TC punktet mit buntem Vereinsleben

Verein froh über hohen Mitgliederzulauf – Finanzielle Sorgen unbegründet – Nicht auf Spenden angewiesen

(JP) Mit Beginn der Sommersaison befindet sich der TC Rotthausen im Aufwind. In den vergangenen zehn Wochen erhöhte sich die Mitgliederzahl des Tennisclubs um satte zehn Prozent. Zukünftig will der Verein das Seniorentennis noch weiter fördern. Zusätzlich sollen Kooperationen mit den Nachbarvereinen DJK TuS und SSV/FCA entstehen.

Die Netze sind gespannt, die Zaunblenden hängen und die Plätze sind frisch aufbereitet – ab sofort wird wieder auf den vier Tennisplätzen gespielt. Ab Mai werden die drei Mannschaften des TCR den Ligabetrieb aufnehmen. Das Herren60- und das Herren65-Team treten in der Kreis-, bzw. Bezirksliga an, während die Damen60 weiterhin in der Regionalliga vertreten sind. Peter Müller, erster Vorsitzender des Vereins, ist stolz: „Die Damen spielen einen guten Ball. Es lohnt sich zuzusehen. Zudem ist die Atmosphäre sehr familiär. Wir pflegen ein reges Vereinsleben“, verrät der pensionierte Lehrer.

Seniorensport wird ausgebaut

Freundschaftsspiele, Grillabende und gemeinsame Fahrradtouren fördern das aktive Vereinsleben auch neben dem Tennisplatz. „Unsere zwei Fahrradgruppen machen regelmäßige Touren durch das Ruhrgebiet“, erklärt Müller. Auch deshalb konnte der 1976 gegründete Tennisclub in den letzten zehn Wochen ein Mitgliederplus von zehn Prozent verzeichnen. „Derzeit haben wir fast 80 Mitglieder“, beschreibt Müller – und es sollen noch mehr werden: „Viele Rotthauser wissen leider nicht, dass es unseren Verein gibt. Auch nebenan auf der Sportanlage Auf der Reihe ist der Tennisclub wenig bekannt. Das möchten wir zügig ändern“, erläutert der erste Vorsitzende. Der Fokus liegt dabei auf der Seniorenarbeit. „Wir bieten Probestunden an. Eine Mitgliedschaft ist nicht zwingend notwendig“, erläutert Müller (nähere Informationen dazu bei Peter Müller unter 0177 4012503). Gleichzeitig betont er, dass der Verein auch wieder eine Jugendgruppe anbieten möchte. „Es macht aber keinen Sinn, dem TC Ückendorf mit seiner sehr guten Jugendarbeit Konkurrenz zu machen“, sah der Vorsitzende ein.

Keine Abhängigkeit von Spenden

Finanziell sei der Rotthauser Tennisclub gut aufgestellt. Entgegen der Berichterstattung in der letzten Rotthauser Post, benötige der Verein keine Spenden, um die laufenden Kosten zu decken. Müller: „Wir freuen uns über jede Spende. So können beispielsweise neue Bänke angeschafft werden. Finanziell abhängig sind wir davon aber keinesfalls.“ Dennoch strebt der TC Rotthausen an, aus dem Erbbaupachtvertrag mit der Stadt Gelsenkirchen für das Gelände der Anlage auszusteigen. So könnte der kleine Verein Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro sparen.