Schubertstraße: erster Bauabschnitt fertig

Ein großes Bauschild zeigt an, welche Tätigkeiten an der Schubertstraße durchgeführt werden.

Die Bauarbeiten an der Schuberstraße schreiten schnell voran. Wenn die Frischwasserleitungen verlegt und die Bürgersteige ausgebessert sind, fehlt noch der Astphalt.
Noch im Sommer zierten riesige Schlaglöcher die Fahrbahn der Schuberstraße zwischen der Schemannstraße und Grüner Weg. Eine Gefahr für Rad- und Autofahrer. Bürgersteige waren für Menschen mit Rollatoren oder Kinderwagen nicht befahrbar. Wenn im Frühjahr die Arbeiten abgeschlossen sind, sollen die Schäden behoben sein.

Schubertstraße: Sanierung schreitet schnell voran

Mitte November endeten die Arbeiten an der Kanalisation – Nun bekommen die Häuser neue Frischwasseranschlüsse

(JP) Sechs Wochen eher als geplant konnte mit der Verlegung der neuen Frischwasseranschlüsse begonnen werden. Gelsenwasser schätzt die Dauer des zweiten Bauabschnittes noch auf etwa zwei Monate.

Robert Schilling, Vorsitzender der Siedlergemeinschaft Schuberstraße im Verband Wohneigentum NRW, blickt zufrieden auf den Baufortschritt: „Wir müssen ein großes Lob an die Baufrima aussprechen. Bislang ist alles reibungslos verlaufen.“

Ende der Sanierungsarbeiten ist für Frühjahr 2020 geplant

Die Sanierungsarbeiten wurden im September 2017 von der Bezirksvertretung Süd beschlossen (die Rotthauser Post berichtete). Erst im Juni 2019 rollten die Bagger an. Drei Bauabschnitte kamen damals auf die 45 beteiligten Anwohnerparteien zu. Während die Kanalisationserneuerung schon abgeschlossen ist, dauert die Verlegung neuer Frischwasserleitungen an. Die Sanierung der Bürgersteige und die Erneuerung der Fahrbahndecke bilden den Abschluss. „Im Frühjahr 2020 soll die Straße komplett fertig sein“, so Schilling.

Wie hoch die Kosten für die Anwohner werden, steht noch nicht fest. Sie müssen sich zu 50 Prozent an den Kosten für die Bürgersteige sowie zu 60 Prozent an den Straßenkosten beteiligen. Schilling: „Wir konnten die Preise dadurch drücken, dass die Straßenbeleuchtung nicht komplett erneuert wird. Die vorhandenen Laternen bekommen nur neue LED-Köpfe. Zudem liegt uns eine Messung vor, die besagt, dass die Bürgersteige teilweise eine Gefälle von 17 cm haben. Das ist eine weitere Verhandlungsgrundlage.“