Ruhrpott-Literatur vom Arbeiterdichter

Richard Limpert schrieb sozialkritische Gedichte – Lesebuch in der Berbausammlung vorgestellt

(GI) Literat, Fotograf und Musiker Karl-Heinz Gajewski,, hat ein Buch mit zahlreichen Gedichten und Textauszügen des Gelsenkirchener Arbeiterdichters Richard Limpert (1922 -1991) zusammengestellt. Er hatte einige Jahre in Rotthausen gewohnt. Gajewski lässt in seinem Werk aber auch andere Gelsenkirchener Kulturschaffende zu Wort kommen.

Vor etwa 30 Zuhörenden lasen der ehemalige Gelsenkirchener Kulturdezernent Peter Rose und der Autor Volker W. Degener in der Bergbausammlung Rotthausen abwechselnd Texte aus dem Lesebuch vor. Anschließend wurde noch eine WDR-Dokumentation gezeigt.Die Buchhandlung Junius aus der Sparkassenstraße, in der das Buch zu erwerben ist, hatte an diesem Abend einen kleinen Büchertisch zum Thema aufgebaut. Limpert begann in den 1960er Jahren damit, sozialkritische Gedichte, Kurzgeschichten und Reportagen zu verfassen. 1978 gewann er den Georg-Weerth-Literaturpreis und 1987 den Preis des Forums Kohlenpott.

Lesebuch Richard Limpert,
Aisthesis Verlag, 8,50 Euro
ISBN 978-3-8498-1388-8