„Nordmänner“ auf Platz 1

Blumen Verse setzt ganz auf beliebtesten Weihnachtsbaum

„Abies nordmanniana“ lautet der botanische Name des beliebtesten Weihnachtsbaumes

(win) Weihnachtsbäume werden auch in diesem Jahr rasenden Absatz finden. Allen voran die Nordmanntannen. Die ist der Liebling der Deutschen. Das weiß auch Carsten Verse aus jahrelanger Erfahrung. Und so wird in der Hilgenboomstraße 33 inzwischen gar kein anderer Baum mehr angeboten.

„Abies nordmanniana“ lautet der botanische Name des beliebtesten Weihnachtsbaumes. Die Nordmanntanne wird nur zu diesem Zweck angebaut. Sie hat weiche, glänzend-tiefgrüne, nichtstechende Nadeln, eine gleichmäßige Wuchsform und zeichnet sich durch eine hohe Nadelfestigkeit aus, so beschreibt sie die Schutzgemeinschaft Wald. Da Nordmänner bis zu 15 Jahre benötigen, um Zimmerhöhe zu erreichen, sind sie allerdings auch die mit Abstand teuersten Weihnachtsbäume.
Entdeckt wurde sie übrigens keinesfalls im hohen Norden, wie der Name vermuten lässt, sondern vielmehr im äußersten Südosten Europas, im Kaukasus. Der finnische Botaniker Alexander von Nordmann stieß dort im Jahr 1836 auf die Tanne, die nach ihm benannt werden sollte.

Etwas preiswertere und ebenfalls recht beliebte Alternativen sind die erst 1930 nach Europa eingeführte Edeltanne sowie die Blaufichte, der eigentliche Klassiker unter den Weihnachtsbäumen. Deren Nadeln stechen zwar stark, duften aber herrlich nach Wald.

Carsten Verse erwartet in dieser Woche das Eintreffen der Nordmänner. Um gerade bei einem frühen Kauf lange Freude am Baum zu haben, sollten einige Regeln beachtet werden:

Ein geschlagener Baum sollte bis zum Fest an einer schattigen Stelle draußen in einem Wassereimer und ohne Netz aufgestellt werden. Ehe der Baum ins Zimmer kommt, sollte man den Baum erneut ansägen und ihn in einen Ständer mit Wasser sowie einem Esslöffel Zucker oder Blumenfrisch stellen. Ein Standort möglichst weit weg von der Heizung und tägliches Gießen verlängern sein Leben und damit den weihnachtlichen Glanz im Heim über das Fest hinaus.