Netzwerk stellt sich für die Zukunft auf

Der neue Vorstand des Rotthauser Netzwerkes (von links): Johannes Mertmann (Schatzmeister), Klaus Koschei (1. Vorsitzender), Andreas Lange (Schriftführer) und Felix Scholten (2. Vorsitzender).

Volle Agenda für die nächsten zwölf Monate: Kooperation mit der Feldmark steht im Mittelpunkt

(JP) Kleine Veränderungen – große Ziele: Im Vorstand des Rotthauser Netzwerkes gibt es eine Personalrochade. Das ergaben die Vorstandswahlen des Vereins bei der Jahreshauptversammlung im Juni. Die Ziele für die kommenden Monate bleiben ehrgeizig. Zwei große Veranstaltungen werden organisiert.

Klaus Koschei bleibt der erste Vorsitzende des gemeinnützigen Vereines. Felix Scholten bekleidet weiterhin das Amt des zweiten Vorsitzenden und Johannes Mertmann das des Kassierers. Kassenprüfer sind Erika Lipka und Kevin Sawitzki. Ab sofort wird Andreas Lange die Tätigkeiten des Schriftführers ausüben. Er übernimmt die Aufgaben von Günter Iwannek.
Die mehr als 100 Mitglieder sowie der Vorstand können auf ein ereignisreiches Jahr zurückblicken. Das Netzwerk arbeitete zahlreiche Punkte auf seiner Agenda ab – allen voran die Einführung der neuen Buslinie 388 zwischen Rotthausen und der Feldmark. Klaus Koschei wendete sich stolz an die zahlreich erschienenen Mitglieder: „Wir können wirklich sehr zufrieden damit sein, was wir in den letzten zwölf Monaten erreicht haben.“ Zurücklehnen wird sich der Verein aber nicht. Die nächsten großen Projekte befinden sich schon in der konkreten Planung. Neben den regulären Sitzungen, die die Erneuerung, Sauberkeit und Sicherheit sowie die Umweltpolitik im Stadtteil begleiten, stehen am 10. und 11. August die Rotthauser Musiktage an. Auch das „Weihnachtliche Winterdorf“ findet nach dem großen Erfolg im Vorjahr wieder statt. Dafür ist der 23. November angedacht. In diesem Jahr werden dann auch mehr Stände für einen gut gefüllten Hof an der Turmschule sorgen.

Nachbarstadtteile rücken näher zusammen

Koschei betonte zudem, dass die Zusammenarbeit mit der Feldmark noch weiter intensiviert werden soll: „Der Runde Tisch Feldmark mit Josef Ciesielski und das Rotthauser Netzwerk möchten beide Stadtteile noch weiter zusammen bringen. Die neue Buslinie war erst der Anfang“, kündigte der Netzwerk-Vorsitzende an.