Multikulturelles Miteinander

Internationaler Frauentreff nach zwei Jahren fest etabliert: Gute Gespräche über Schule, Erziehung und Familie

(GI) Der von Bürgermeisterin Martina Rudowitz im September 2017 gegründete Internationale Frauentreff hat sich mittlerweile fest etabliert. Neben dem Interkulturellen Stammtisch treffen sich im Quartierszentrum der AWO an der Karl-Meyer-Straße 6 seit fast zwei Jahren etwa acht Mal im Jahr Frauen aus verschiedenen Kulturen und Ländern. Dort tauschen sie sich zu unterschiedlichen Themen aus.

Das Team des AWO Quartierszentrum unterstützt dabei die Treffen mit Übersetzungen in der jeweiligen Landessprache und bietet in seinem Räumen eine angenehme Atmosphäre bei Kaffee, Tee, Wasser und Gebäck an.

Frauentreff unterstützt Integration

Neben Themen wie Familie, Schulprobleme und Erziehung tauschen sich die Frauen auch über kulturelle Feste und Sportangebote für Erwachsene aus.
Martina Rudowitz: „Dieser Austausch hilft dabei, den Menschen, die zu uns gekommen sind, Unterstützung und Hilfe zu bieten und ihren neuen Ort sowie die Menschen darin zu verstehen“.

Es wurde offensichtlich, dass es großes Interesse bei den Frauen gibt, aber oft auch Hilflosigkeit, die sich aus der Unwissenheit ergibt. Martina Rudowitz gelingt es immer wieder, zu interessanten Themen kompetente Gesprächspartner einzuladen. So war schon die Kulturdezernentin der Stadt vor Ort, oder ein Vertreter des Dezernates „Zuwanderung und Integration“ und Vertreter von Gelsensport.

Zum nächsten Treffen ist der Leiter des Jugendamtes eingeladen, um Einblick in die Arbeit des Amtes zu geben. Denn da gibt es oft gewisse Vorbehalte der Frauen, die sich aus der Unwissenheit ergeben.

Martina Rudowitz wünscht sich aber auch mehr Teilnahme von Seiten der Rotthauser Frauen, damit Vorurteile und falsche Ansichten abgebaut werden können.