Kita wird zum Familienzentrum

Das neu ernannte Familienzentrum an der Küppersbuschstraße: Hier werden viele neue Projekte für Eltern und Kinder stattfinden.

NRW fördert Ausbau der Kita an der Küppersbuschstraße mit 13.000 Euro

(AL) Der Auschuss für Kinder, Jugend und Familien wählte auf seiner Sitzung am 14. Mai die Kindertagesstätte in der Feldmark als eines der insgesamt drei neuen Familienzentren in Gelsenkirchen aus.

Das Land NRW bewilligte bereits im März die finanzielle Unterstützung von drei neuen Einrichtungen im Stadtgebiet. Markus Bühler, Koordinator für Familienzentren bei GeKita, freut sich über die Entwicklung: „Familienzentren sind ungemein wichtig in einem Stadtteil. Sie bieten wohnortnahe, niederschwellige und bedarfsgerechte Angebote für Menschen im Sozialraum.

Das Besondere: Familienzentren öffnen sich für den ganzen Stadtteil und heißen alle Bewohner willkommen.“ Welche konkreten Angebote im neuen Familienzentrum gemacht werden, sei noch nicht abschließend festgelegt, da zuvor eine Analyse des Unterstützungsbedarfs im Stadtteil durchgeführt werde. Erste Ideen stünden aber bereits im Raum. „Wir überlegen ein Eltern-Café einzurichten sowie Sport- und Ernährungskurse anzubieten.“, so Bühler.

Gütesiegel wird alle vier Jahre überprüft

Familienzentren sind Tageseinrichtungen für Kinder, die vom Land NRW finanziell unterstützt werden und neben Kinderbetreuung auch Familienbildung und Familienberatung anbieten. Das Land NRW überprüft durch das Gütesiegel „Familienzentrum NRW“ alle vier Jahre die Qualität der Familienzentren in NRW. Im neuen Kita-Jahr 2019/2020 steigt die Zahl der Familienzentren in Gelsenkirchen auf insgesamt 49.