Grünfläche Wembkenstraße nicht gesundheitsgefährdend

Im Frühjahr soll an dieser Stelle ein Spielplatz mit Bezug auf den Bergbau entstehen. Foto: Julian Preuß

Spielplatz darf wie beschlossen gebaut werden – Gutachten belegt Schadstoffbelastung unterhalb der Grenzwerte

(JP) Bereits im Januar hatte die Bezirksvertretung Süd den Neubau eines Spielplatzes an der Wembkenstraße einstimmig beschlossen. Trotzdem wurden auch Sicherheitsbedenken laut. Durch eine Erläuterung des Gutachtens sind diese nun ausgeräumt.

Der Grund: Das Gelände, auf dem der Spielplatz errichtet werden soll, war mit Schadstoffen belastet. Ein 2017 im Auftrag der Stadt Gelsenkirchen erstelltes Gutachten besagt jedoch, dass die für Kinderspielflächen geltenden Werte unterschritten sind. Diese Werte gelten bis in eine Tiefe von 35 Zentimentern.
Die Planung des Spielplatzes sieht zudem weitere Maßnahmen vor, um die Sicherheit der Kinder zu gewährleisten. Demnach soll die Fläche um 50 bis 60 cm aufgeschüttet werden. Zusätzlich sorgt die Stadt dafür, dass Kinder nicht durch die Aufschüttung samt 35 cm Boden durchgraben können.

Durch die Errichtung des Spielplatzes entstehen Kosten in Höhe von rund 200.000 Euro. Diese werden durch das Stadtteilentwicklungskonzept bereitgestellt.Der Spielplatz wird gestalterisch an die Bergbauvergangenheit angepasst. Die Arbeiten sollen im Frühjahr stattfinden. Die Stadt sieht keine Lärmbeeinträchtigungen für die angrenzenden Reihenhäuser.