Gelungener Auftakt für Musiktage

Der Schulhof wurde zur Tanzfläche: Ausgelassen feierte Rotthausen die Premiere der „Rotthauser Musiktage“. Foto: Uwe Rudowitz

(SuSch) Zum ersten Mal fanden Mitte August die Rotthauser Musiktage vor der Turmschule statt. Die vom Rotthauser Netzwerk organisierte Veranstaltung lockte an zwei Tagen rund 1.800 Gäste aus dem ganzen Ruhrgebiet ins Quartier.
Eine zweite Auflage ist bereits in Planung. Diese soll in der ersten Augustwoche 2020 stattfinden. Gelsenkirchens Oberbürgermeister Frank Baranowski lobte bei der Eröffnung das Engagement der ehrenamtlichen Organisatoren.

Musikfest bringt Quartier zum Tanzen

1.800 Gäste feierten bei Rotthauser Musiktagen – Wiederholung im August 2020 geplant

Das rockt! Die Rotthauser Musiktage auf dem Schulhof der Turmschule Mitte August waren ein voller Erfolg. OB Frank Baranowski sprach sich zur Eröffnung direkt für eine Wiederholung im kommenden Jahr aus. Der erste Bürger lobte das Engagement des Rotthauser Netzwerkes in höchsten Tönen: „Wenn es das Netzwerk nicht geben würde, man müsste es erfinden!“

Am 10. und 11. August gab‘s überall nur strahlende Gesichter. „Eine bessere Werbung für unseren Stadtteil kann ich mir nicht vorstellen“, sagte Klaus Koschei, Initiator der Veranstaltung und Vorsitzender des Netzwerkes, angesichts von 1.800 Gästen, die es sich am Samstag und Sonntag bei allerbestem Wetter vor der Turmschule gutgehen ließen.

Sonnenschein und südliche Temperaturen bis in die späte Nacht hinein lockten Musikfans auf den Schulhof, der sich – wie schon beim Winterdorf 2018 – als idealer Open-Air-Veranstaltungsort im Herzen Rotthausens bewährte. Ob am Grill, am Zapfhahn oder an der Cocktailbar – überall sorgte das sommerliche Wetter für beste Verkaufszahlen.

„Etwa 350 Würstchen, 200 Portionen Currywurst und 160 Steaks gingen über die Theke. Die Bäckerei Gatenbröcker hat dazu die Brötchen zur Verfügung gestellt“, resümierte Andreas Lange, Sprecher des Netzwerkes. Sympathisch: Der ehemalige „Quartierskümmerer“ An-dreas Beilein, heute Leiter des Planungsamtes in Datteln, ließ am Samstag für „seine“ Rotthauser persönlich den Zapfhahn glühen. Die Theatergruppe Quirlefix lockte die Feiernden mit selbstgemixten Cocktails, die es in sich hatten, die Rotthauser Schützen grillten, was das Zeug hielt. Auch außerhalb des Stadtteils hatten sich die Musiktage herumgesprochen. Gäste aus Dortmund, Düsseldorf und dem gesamten Ruhrgebiet machten sich nach Rotthausen auf, um mitzufeiern. Belohnt wurden sie durch spielfreudige Bands und tanzbare Hits. Publikumsliebling war „Bastian Korn & The Flaming Shoes“, der im Eifer des Gefechts sein Instrument auch mal mit dem Fuß traktierte – da gab es vor der Turmschule kein Halten mehr. Für die richtige Festival-Mischung sorgte Gelsenkirchens „Jazz-Papst“ Klaus Wagemann, der Klaus Koschei bei der Vorbereitung unterstützte. Premiere gelungen – eine Neuauflage für August 2020 ist im Gespräch.