Geldregen für den Revierpark

Frisches Geld für das neue Gesicht des Revierparks Nienhausen: Bis zu sechs Millionen Euro fließen in das Naherholungsgebiet.

Das Geld stammt aus einer 20 Millionen Euro schweren Förderung des Landes NRW. Kürzlich überreichte NRW-Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) die ersten Förderbescheide an den Regionalverband Ruhr. Bis 2022 sollen weitere Gelder folgen – die Gesamtinvestition wird bei etwa 28 Millionen Euro liegen. Bis dahin werden die Revierparks Mattlerbusch (Duisburg), Vonderort (Oberhausen), Gysenberg (Herne), Wischlingen (Dortmund) und Nienhausen (Gelsenkirchen) modernisiert. Nienhausen soll so zu einem „Wasserpark“ werden, in der Umwelt und Natur erlebbar wird. Die Route des Regenwassers stellt einen besonderen Schwerpunkt in dem Konzept dar.