Für eine bessere Bezahlung in der Pflege

Pflege trifft Wirtschaftswissen: Zu einem Kickoff-Meeting trafen sich (v.l.) Professor Dr. Thomas Heide, Rebecca Lenders, Joana Quade, APD-Chef Claudius Hasenau, Marielle Herdieckerhoff, Pflegedienstleiter und Prokurist Björn Schulte, Philipp Schlüter, die Prokuristen Marcel Staudinger und Janina Bialon sowie Sozialrechtler Dieter Otto im Schulungsraum der APD in der Altstadt.

Masterstudenten leisten Pionierarbeit – APD kooperiert mit Lehrstuhl Wirtschaftsrecht der WHS

Alle reden von einer besseren Bezahlung in der häuslichen Pflege, die APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH schafft die Grundlagen dafür. Gelsenkirchens größter privater ambulanter Pflegedienst arbeitet dazu mit dem Fachbereich Wirtschaftsrecht der Westfälischen Hochschule (WHS) Gelsenkirchen Bocholt Recklinghausen zusammen.

Vier Masterstudierende werden im Wintersemester 2019/2020 unter Leitung von Prof. Dr. Bernhard Bergmans und Prof. Dr. Thomas Heide ein studentisches Projekt durchführen, dessen Ergebnis erstmals in Deutschland die gesetzlichen Grundlagen für eine leistungsgerechte Bezahlung von Leistungen der häuslichen Pflege definieren und in einer Matrix für den Alltag darstellen soll. APD-Chef Claudius Hasenau verspricht sich davon viel: „Die Studierenden leisten echte Pionierarbeit, auf die nicht nur die APD, sondern alle Pflegedienste in Deutschland sehnsüchtig warten.“ Seit dem 9. September bis Februar 2020 hat die APD deshalb besondere Gäste im Haus: Vier Masterstudierende der Westfälischen Hochschule werden versuchen, die durch das Bundessozialgericht benannten vier Bestandtteile einer leistungsgerechten Vergütung von Leistungen der häuslichen Pflege verbindlich darzustellen.

Diese wissenschaftlichen Grundlagen, die bisher fehlen, sind nicht nur für die APD, sondern für alle Pflegedienste von größter Bedeutung.

Bei ihrer Arbeit unterstützt die APD die jungen Forscherinnen und Forscher nach Kräften: Zum Start gab‘s für jeden ein kostenloses Bücherpaket mit Fachliteratur. Die Studierenden erhalten u.a. ein Büro in der Zentrale an der Pastoratstraße, die nötige Hard- und Software, Zugang zu allen erforderlichen Unternehmensdaten sowie die Möglichkeit, die beruflich Pflegenden zu interviewen oder zu begleiten.

Dieter Otto, Fachanwalt der APD für Sozialrecht, wird ihnen eine Einführung in die aktuelle Praxis des Sozialrechts geben. Gemeinsam mit der gesamten Führungsetage der APD stehen Geschäftsführer Claudius Hasenau und Rechtsanwalt Otto für Fragen zur Verfügung .