Frischer Fisch zum Mitnehmen und Genießen

Feinste Ware aus eigener Züchtung: Mit ihrem großen Verkaufswagen versorgen Alexander Herbersagen und sein Vater Viktor (von links) nicht nur die Rotthauser mit frischem Fisch. Foto: Ellen Reinhardt

Familie Herbersagen verkauft Delikatessen vom Forellenhof in der Ried aus Herten-Scherlebeck

(ER) Nachdem Ende 2019 Familie Lange ihren jahrzehntelang betriebenen Fisch-Stand auf dem Rotthauser Markt aufgegeben hatte, gibt es seit Mitte Januar einen Nachfolger. Alexander Herbersagen vom Forellenhof in der Ried aus Herten-Scherlebeck ist der neue Fischhändler für Rotthausen.

Der ledige 25-Jährige betreibt seine Firma zusammen mit Vater Andreas, Onkel Viktor und Mutter Olga. Seit fünf Jahren gibt es den Herstellungs- und Handels-Betrieb in der Ried. Im Alter von zwei Jahren kam Alexander mit seiner Familie aus Russland nach Deutschland. Vor fünf Jahren übernahmen sie den bestehenden Forellenhof der Firma Becks. Alexander absolvierte eine Aus- und Fortbildung zum Handelsfachwirt und stieg anschließend ins Geschäft ein. Er verkauft bereits auf den Wochenmärkten in Herten-Langenbochum, Wulfen, sowie in Erle und Heßler.

Familie Herbersagen züchtet Forellen und Lachsforellen, die sowohl frisch als auch geräuchert verkauft werden. Morgens gefangen und geräuchert, kommen sie tagesfrisch zum Kunden. Aus dem Rauch gibt es zusätzlich Aal und Heilbutt. Dazu kommen verschiedene Sorten frischen Fisches, je nach Saison und Fangzeit. Erweitert wird das Angebot mit selbstgemachtem Kartoffel-, Matjes-, rotem Herings- und Thunfischsalat – alle ohne Konservierungsstoffe. Zusätzlich bietet die Familie noch einige zugekaufte Salate von Dahlhoff Feinkost aus Haltern am See an.

Ab Sommer auch mit Getränken und Bierzeltgarnituren

Damit nicht genug: Heißer Fisch stillt den Hunger sofort. Es gibt Backfisch und Kibbeling, den Herbersagen in einen dünnen Teig hüllt, knusprig frittiert und mit zwei verschiedenen Soßen direkt zum Verzehr oder Mitnehmen serviert. Alexander Herbersagen erklärt: „Wenn es wärmer wird, stelle ich Bierzelt-Garnituren am Stand auf, damit meine Kunden zum Essen auch Platz nehmen können. Getränke gibt es ebenfalls dazu.“

Auf die Frage, wie das Geschäft bislang angelaufen ist, erwidert der junge Unternehmer, dass er bisher in Rotthausen sehr zufrieden ist und gerne samstags auf dem Mark bleiben möchte.