Ehemalige Bezirksvorsteherin wurde 75

Annelie Hensel pflegt ihre Verbindungen in den Stadtteil

Annelie Hensel ist in Gelsenkirchen immer noch politisch aktiv. Foto: CDU Gelsenkirchen

(JP) Ende Mai feierte die ehemalige Bezirksvorsteherin und gebürtige Rotthauserin Annelie Hensel ihren 75. Geburtstag. Die CDU-Politikerin blickt auf zehn Jahre im Stadtbezirk Süd zurück und ist immer noch politisch aktiv.

Geboren an der Mechtenbergstraße, aufgewachsen an der Karl-Meyer-Straße: Obwohl Annelie Hensel derzeit in Ückendorf wohnt, ist sie mit Rotthausen noch immer tief verbunden. „Ich gehe dort einkaufen und besuche regelmäßig den Markt“, sagt die 75-Jährige. Noch während ihrer Zeit im Betriebsrat der Flachgas AG entschied sich Hensel, politisch aktiv zu werden. „Ich habe mir gesagt, dass ich jetzt aufstehen muss. Deshalb bin ich zu den Stammtischen der CDU gegangen. Das fande ich sehr interessant. Als ich gefragt wurde, ob ich nicht Mitglied werden möchte, bin ich der Partei beigetreten“, blickt Hensel auf ihre politischen Anfänge zurück.

Zwischen 1999 und 2009 hielt sie die Fäden in Ückendorf, Neustadt und Rotthausen als Bezirksvorsteherin, so hieß das Amt des Bezirksbürgermeisters vor der Verfassungsrechtsreform von 2007, zusammen. Sie zeigte sich bürgernah und diskussionsfreudig. „Ich habe mir bei Besuchen die Begebenheiten immer angeschaut, bevor etwas entschieden wurde. Ich wollte immer versuchen, den Menschen zu helfen“, berichtet sie und ergänzt: „Aus meiner Sicht haben wir viel in Rotthausen erreicht.“

Vielfältigkeit ist das, was Hensels ehrenamtliches Engagement auszeichnet. Von 2007 bis 2009 war sie stellvertretende Kreisvorsitzende der CDU. Seit 2007 ist sie Vorsitzende der Frauenunion und seit 2003 stellvertretende Vorsitzende der Ückendorfer CDU. Nach der Kommunalwahl zog sie 2009 in den Stadtrat ein. Außerdem zählt sie zu den Gründungsmitgliedern des türkischen Fördervereins.

Für ihr Engagement erhiet Hensel Ende Januar im Schloss Horst das Bundesverdienstkreuz. Ans Aufhörend denkt sie dennoch nicht: „Ich habe noch immer Spaß am Kandidieren.“