Beliebter Verbindungsweg mit Verspätung beleuchtet

Eigentlich sollte die Beleuchtung bereits Ende Dezember am Wegesrand installiert sein. Fußgänger und Radfahrer tappen ohne Tageslicht noch im Dunkeln – das ändert sich nach dem Baubeginn.

Viel genutzter Rad- und Gehweg wartete lange auf die neue Lichtanlage – Arbeiten starteten mit Verzug

(JP) Im September hatte die Bezirksvertretung Süd beschlossen, den Verbindungsweg zwischen dem Hördeweg und der Straße Auf der Reihe mit einer LED-Lichtanlage auszustatten. Die Installation begann Ende Januar – wesentlich später als geplant.

Den Grund für die Verzögerungen ließ Bezirksbürgermeister Thomas Fath während der Januar-Sitzung des Rotthauser Netzwerks verkünden. „Meine Nachfrage hat ergeben, dass Emscher-Lippe Energie (ELE) den Auftrag bereits erteilt hat. Leider gibt es einen kleinen Engpass bei der Lieferung der Leuchten“, ließ sich Fath aus einer dem Netzwerk vorliegenden E-Mail zitieren. Für die Installation war eine Arbeitszeit von zwei bis drei Wochen vorgesehen. Die Kosten kalkulierte die Stadt auf rund 55.000 Euro. Die Maßnahmen sollten Anfang Oktober mit der Leerrohrlegung beginnen. „Dementsprechend werden die Maßnahmen auch noch 2019 abgeschlossen sein, wenn es nicht schon im Oktober friert“, sagte Fath Ende September. Ursprünglich sollten die LED-Masten im vierten Quartal 2019 errichtet sein.

Die Bezirksvertretung Süd hatte schon lange vor, die Beleuchtung zu verabschieden. Aufgrund des Haushaltsdefizites musste das Projekt jedoch immer wieder verschoben werden.