Abschied von einem bescheidenen Helden

Zum 94. Geburtstag von Wilhelm Tax (2. von rechts) gab‘s von der RAG einen Förderwagen: Zur Einweihung vor der weißen Villa Dahlbusch kamen im April 2017 (von links) der damalige OB Frank Baranowski, Schalke-Ehrenpräsident Gerd Rehberg und RAG-Chef Bernd Tönjes. Foto: Rotthauser Post

Mutig und solidarisch: Stiftungsgründer Wilhelm Tax war ein Beispiel für die Tugenden und Werte der Bergleute

(SuSch) Der Stadtteil Rotthausen hat einen seiner bedeutendsten Söhne verloren. Der Mit-Erfinder der legendären Dahlbuschbombe, die Bergleuten in aller Welt das Leben rettete, verstarb am 4. März 2021. Der Vermessungsingenieur und langjährige Geschäftsführer der GFW Gesellschaft für Wohnungsbau wurde 97 Jahre alt.

Wie kaum ein anderer verkörperte Wilhelm Tax die Tugenden und Werte der Bergleute. Tax‘ solidarischer Einsatz für in Not geratene Menschen – ob im Bergbau oder für Flüchtlinge – sei ebenso außergewöhnlich wie vorbildlich gewesen, würdigten ihn die Spitzen der Stadt und der Ruhrkohle. Die Erinnerung an den stets bescheidenen Helden werden die Bergleute immer in ihren Herzen tragen.

Der 1923 geborene Tax stammt aus einfachen Verhältnissen. Sein Vater arbeitete auf der Zeche Bonifacius, seine Mutter trug als Putzfrau in einer Metzgerei zum Familien­einkommen bei. Gemeinsam mit drei Geschwistern wuchs Tax im Schatten der Kokerei auf und absolvierte bei der Bergwerksgesellschaft Dahlbusch eine Ausbildung zum Bergvermesser. Nach dem Krieg, in dem er als junger Mann schwer verwundet in Gefangenschaft geriet, beendete er sein Ingenieurstudium.

Einer der bewegendsten Momente in Tax‘ Leben war das Grubenunglück mit mehreren Verschütteten auf Dahlbusch im Jahr 1955. Tax’ Vermessungen trugen zur Entwicklung der Dahlbuschbombe bei und gingen in die Geschichte ein – als Vorarbeit für die erste Rettung von Bergmännern durch ein Bohrloch. Ein baugleiches Exemplar der Dahlbusch-Bombe hängt heute im GFW-Hauptsitz, dem „Wilhelm-Tax-Haus“ am Grünen Weg 1.

Später engagierte sich Tax neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer für das Wohl Rotthausens. So stiftete er einen Förderwagen, der seit August 2019 den Ortseingang Rotthausens markiert. Stets war Tax offen für Neuanfänge: Die Rotthauser Post unterstützte er nach ihrer Wiedergründung von Anfang an.

Als Wilhelm Tax 2018 95 Jahre alt wurde, beschloss er, seinen Geburtstag von nun an alle sechs Monate zu feiern. Corona machte diesem Wunsch ein Ende. 2018 gründete der kinderlos gebliebene Jubilar die Wilhelm-Tax-Stiftung. Unter der Leitung seines Patensohnes Hermann Brandenberg soll sich diese in Zukunft u.a. der Förderung der Altenhilfe, des Brauchtums, der Kinder- und Jugendhilfe, insbesondere der Waisen, widmen.