Weniger arbeiten, mehr verdienen

Ab 2019 senkt APD Ambulante Pflegedienste Gelsenkirchen GmbH die wöchentliche Arbeitszeit und erhöht die Gehälter – Einführung einer Leistungsprämie für fahrende Dienste geplant – 30 Prozent Marktanteil

Am 1. Januar senkte die APD, einer der größten und umsatzstärksten privaten ambulanten Pflegedienste in Deutschland, die wöchentliche Arbeitszeit von 40 auf 39 Stunden – freiwillig und bei vollem Lohnausgleich. Das entspricht einem Gehaltsplus von 2,5 Prozent für die mehr als 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

„Für eine junge Familie zählt das, was monatlich netto auf dem Konto landet“, sagt APD-Chef Claudius Hasenau. Deshalb werden die Gehälter schrittweise weiter angehoben. Die Alltagsbegleiterinnen in den Wohngemeinschaften und die Betreuungskräfte in der ambulanten Versorgung dürfen sich auf 6,2 Prozent mehr auf dem Konto freuen. Für die Haushaltshilfen geht es um 7,7 Prozent nach oben, für den Fahrtendienst um 4,08 Prozent. Parallel dazu arbeitet die APD an der Einführung einer Leistungsprämie für alle fahrenden Dienste. „2019 wird unser Jahr der Personalentwicklung. Die Mitarbeiter stehen auf Platz eins meiner Prioritätenliste.“

Pro Arbeitstag zwei neue Patienten

2018 verzeichnete die APD ein Wachstum 5,8 Prozent, das ist dreimal so viel wie das durchschnittliche Wirtschaftswachstum in Deutschland. Jeder dritte der insgesamt 2.400 Pflegebedürftigen in der Stadt vertraut sein Wohlergehen der APD an, das entspricht einem Marktanteil von 30 Prozent bei insgesamt 36 Mitbewerbern. Bei den ambulant begleiteten Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz kommt die APD in Gelsenkirchen sogar auf einen Marktanteil von 53 Prozent.

86 Prozent der Mitarbeiter empfehlen die APD weiter

Dauerhafter Erfolg bei gleichzeitiger Expansion und Innovation – das gelingt nur mit hervorragend qualifizierten und hochmotivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. „Wir haben die Besten im Westen“, bedankt sich Claudius Hasenau bei seinen Teams. Besonders froh sei er, dass die APD-Familie die Bereitschaft zur ständigen Verbesserung mittrage. Auf kununu.de, der bekanntesten Internetplattform zur Bewertung von Arbeitgebern, werde das Unternehmen mittlerweile von 86 Prozent der dort aktiven APD-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter weiterempfohlen, als Begründung für die guten Noten nennen die Bewerter u.a. die Familienfreundlichkeit des Unternehmens – in der Pflege ansonsten eher eine Seltenheit. Claudius Hasenau: „Nur dank unserer hervorragenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir bleiben, was wir sind: ein Trendsetter in der Branche.