Vom Kicken im Quartier zum Slot für Hawaii

Mit der Teilnahme am Ironman in Hawaii erfüllt sich der Rotthauser Thomas Jany einen Traum.

Triathlet Thomas Jany startet bei der Ironman-WM auf Hawaii

(ER) Mit dem Triathlon-Virus infiziert: Seit 1973 lebt Thomas Jany in Rotthausen. Mit Fußball beim TuS Rotthausen 1910 begann sein sportlicher Weg. Bei der diesjährigen Ironman-EM in Frankfurt mit 3000 Teilnehmern qualifizierte er sich als einer von 80 in der Altersklasse 50 für die Ironman-WM am 13. Oktober auf Hawaii. Nach so vielen Jahren voll harten Trainings erfüllte sich damit der Traum des noch 49-jährigen Rotthausers.

Nach dem Fußballspielen begann Jany mit dem Laufen und bestritt Ende der 90er seinen ersten Marathon in Köln. 2005 führte ihn der Zufall zum Volkstriathlon  nach Borken  mit 300m Schwimmen, 15km Rad und 3,5km Laufen – ideal als Einstieg.  Als nicht so guter Schwimmer hatte er sich zunächst nicht an diese Disziplin gewagt. Auch besaß er noch kein Rennrad, nur ein Trekkingrad. „Doch nach dem ersten Finish war ich mit dem Virus infiziert und begann das  Triathlon-Training auszubauen.“

Die nächste Hürde nahm Thomas Jany im Frühjahr 2006. Er kaufte sich ein Rennrad und erhöhte von Jahr zu Jahr die Distanzen. Zunächst mehrere olympische Distanzen, dann 2010 die erste Mitteldistanz. Er finishte beim Cologne Triathlon Weekend. 2012 folgte die erste Ironman-Distanz in Frankfurt mit 3,8 km Schwimmen, 180km Rad, 42,195km Marathon. Bereits vier „Ironman“ hat er seither absolviert: in Frankfurt und in Roth bei Nürnberg, dem Triathlon-Mekka, an dem auch Weltstars unter den Profis an den Start gehen. Seit 2010 unterstützt ihn ein Trainer, der speziell auf ihn zugeschnittene, vom Saisonziel abhängige Trainingspläne schreibt.

Thomas Jany ist kein Profi-Triathlet und erhält kein Sponsoring. Er ist leidenschaftlicher Amateur, finanziert sich selbst und verdient seinen Lebensunterhalt als Fachinformatiker in Düsseldorf. „Ich trainiere mindestens 8 Stunden und maximal 20 Stunden pro Woche,  abhängig vom Saisonzeitpunkt und anstehenden Ziel. Außerdem gibt es jährlich ein oder zwei Trainingslager in Eigenregie mit Vereinskollegen meines Heimatvereins TRC Essen 84, meist im Winter auf den Kanaren und im Frühjahr auf Mallorca.“

Disziplin und Spaß

Ein gutes Zeitmanagement und große Disziplin sind erforderlich, um Familie, Beruf und Training in Einklang bringen zu können. Auch seine Ehefrau muss viel Verständnis für seine Passion haben, sie hält ihm den Rücken frei. Eine gesunde Ernährung, gezieltes Krafttraining, Beweglichkeit und physiotherapeutische Betreuung sind Voraussetzung, um verletzungsfrei zu bleiben.
Doch vor allem der Spaß an der Sache ist die wichtigste Antriebsfeder für das jeweils nächste Ziel – und das ist die Ironman-WM auf Hawaii. Dort darf Thomas Jany mit der Weltelite der Profis und Amateure in Kailua Kona starten. Dabei ist sein Ziel aber eher bescheiden: es gilt dabei zu sein und gesund zu finishen.