Voll viel Vergnügen im Mondpalast

Charmant, witzig und mit dem Herzen auf dem richtigen Fleck: Erfolgskomödien in Deutschlands großem Volkstheater sind unverwechselbar

Der Mondpalast von Wanne-Eickel ist das erste und bislang einzige Volkstheater im Ruhrgebiet, das unverwechselbare Komödien mit Vergnüglich-Garantie bietet. Am 28. Januar 2004 wurde es von Prinzipal Christian Stratmann und Gründungsintendant Thomas Rech eröffnet, 2014 feierte es seinen 10. Geburtstag.

„Ich verstehe mich als Gastgeber, mein Ziel ist es, Gästen unvergessliche Erlebnisse zu schenken“, erzählt Christian Stratmann. „Diese Philosophie entspringt nicht so sehr im Kopf, sondern im Bauch. Aus dem Gespür für das, was das Ruhrgebiet an liebenswerten und unverwechselbaren Eigenheiten hat. Und für das, was ihm noch fehlt: nämlich voll viel Vergnügen! Ein Volkstheater, in dem sich die Menschen wiederfinden, weil sie dort mit viel Liebe und Respekt auf die Schippe genommen werden.“

Der Mondpalast ist einer dieser wunderbaren Orte, die dem „Homo Ruhriensis“ Identifikationsmöglichkeiten geben und allen Nicht-Ruhris die Gelegenheit, sich im Pott großartig zu amüsieren – zwischen Trinkhalle und Zeche, Schalke und Strukturwandel. In witzigen Ruhr- und Rührstücken, inszeniert mit Witz, Charme und Intelligenz, die man einfach braucht, wenn man im unbestechlichen Licht des Mondes von Wanne-Eickel dauerhaft Erfolg haben möchte.

Kultkomödie „Ronaldo & Julia“ bricht alle Rekorde

Längst Kultstatus hat der Fußballspaß „Ronaldo & Julia“, die Eröffnungskomödie des Mondpalasts aus dem Jahr 2004. Geschrieben frei nach Shakespeare vom Hausautor Sigi Domke („Herbert Knebels Affentheater“), inszeniert von Gründungsintendant Thomas Rech. Die urkomischen Irrungen und Wirrungen um eine scheinbar aussichtslose Liebe zwischen dem Schalker Knappen Ronaldo und der BVB-Borussia-Biene Julia ernten auch noch 14 Jahre nach dem ersten Vorhang stehende Ovationen. Vor kurzem erst schaffte es Deutschlands bekannteste und erfolgreichste Fußballbühnenkomödie sogar ins WDR-Fernsehen. Heißgeliebt sind auch die Komödien „Flurwoche“ über Multichaos in einer Wanne-Eickeler Mietskaserne oder „Auf der Wilden Rita“, ein Spaß über eine liebeshungrige Rentner-WG auf einem alten Lastkahn, die ihren letzten „Summer of Love“ erlebt.

Auch das Ruhrgebiet hat echte Volksschauspieler

Mit tollen Kritiken und riesigem Beifall gestartet ist Anfang April der jüngste Mondpalast-Spaß „Herr Pastor und Frau Teufel“. Als frustrierter Pastor Roggensemmel brilliert Martin Zaik, ein echter Volksschauspieler des Ruhrgebiets. Seine Haushälterin Apolonia Teufel, gespielt von der großartigen Silke Volkner, ist ihm in ihrer Sehnsucht nach Nähe und Zärtlichkeit in jeder Schürzenfaser ebenbürtig. Als sich bei einem Beerdigungskaffeetrinken verzankte Erben erst niedermachen und dann mit Steinhäger die Kante geben, fällt ein Mann aus dem Beichtstuhl. Er kommt übrigens aus Gelsenkirchen. Aber mehr wird nicht verraten – am besten selbst angucken!

Mehr Informationen:
www.mondpalast.com