Verluste gemeinsam verarbeiten

Kirchengemeinde eröffnet Demenz- und Trauercafé

(GI) Die Evangelische Emmaus-Kirchengemeinde hat in diesem Jahr drei soziale Projekte gestartet. Dazu gehört der Besuchsdienst für Menschen, die bereits ihren 90. Geburtstag feiern, das Trauer-Café „Regenbogen“ und das Café „Kränzchen“ für demenziell veränderte Menschen und ihre Angehörigen.

Das Café „Regenbogen“ wurde Ende Mai im Gemeindehaus Altstadt, an der Robert-Koch-Straße 3a im Beisein von vielen Gemeindemitgliedern eröffnet und stellt einen weiteren Schwerpunkt für die Seelsorge dar. Für Trauernde kann es eine große Unterstützung sein. Das Café öffnet an jedem letzten Sonntag im Monat von 15 bis 17 Uhr. Um den Norden und den Süden des Kirchenkreises abzudecken, wird das Café  auch in der Christus-Kirchengemeinde, Erle, an der Cranger Straße 81 an jedem dritten Sonntag im Monat von 14.30 bis 17Uhr geöffnet sein. Ein weiteres neues Seelsorge-Angebot ist das Demenzcafé „Kränzchen“. Dr. Zuzanna Hanussek, Seelsorgerin und Gerontologin im Kirchenkreis hat acht Ehrenamtliche zu Begleitern ausgebildet, die dort zum Einsatz kommen. Dieses Café richtet sich an Menschen mit Demenz und deren Angehörige. Der Nachmittag wird an gleicher Stelle im Gemeindehaus Altstadt nach einem festen Ablauf gestaltet und findet an jedem letzten Montag im Monat von 15 bis 17 Uhr statt. Kaffee und Kuchen gibt es für kleines Geld auch.  Zur Auftaktveranstaltung im Mai spielte der bekannte Gelsenkirchener Schauspieler Markus Kiefer vor dem zahlreich erschienenen Publikum Szenen mit seiner demenziell erkrankten Mutter, wobei er alle Rollen selbst übernahm.