Staubmäuse jagen Mit Knolle und Kastanie

So einfach geht das: Perfekter Frühjahrsputz ganz ohne chemische Haushaltsreiniger

Die Sonne scheint nun immer länger und strotzt vor Energie. Ein erster Hauch von Frühling liegt in der Luft. Doch leider werden bei Tageslicht auch unliebsame Staubmäuse wie von Zauberhand sichtbar. Höchste Zeit für einen Frühjahrsputz. Aber einer, der Spaß macht und natürlich daher kommt.

Von Thora Strajhar

Sie kennen das. Ihr gewünschter Haushaltsreiniger steht in der hintersten Ecke des Schrankes. Womöglich noch ganz weit oben, damit Kinder entsprechend geschützt sind. Also, rauf auf den Hocker und sich dabei durch ein Konvolut bunter Flaschen mit zahlreichen Warnhinweisen wühlen.
Für alles haben wir das richtige Mittel parat, Küchen-Reiniger, Bad-Reiniger… Die Liste ist lang und unübersichtlich. Ganz zu schweigen von den angepriesenen Reinigungsversprechen, Schädigung der Umwelt und der eigenen Verträglichkeit. Können Sie sich vorstellen, auf den größten Teil dieser Putzmittel zu verzichten und sich selbst effektive und umweltfreundliche Reinigungshelfer herzustellen? Ja! Wir haben Ihnen ein paar Ideen und Rezepte zusammengestellt.

Der Klassiker: Essig-Reiniger
Ganz einfach lässt sich dieser Universal-Reiniger herstellen. Als Basis dienen zwei Teile Essig und ein Teil Wasser. Bei Essig-Essenz werden vier Teile Wasser benötigt.
In einer Sprühflasche aufbewahrt, eignet sich der Essig-Reiniger für viele Oberflächen. Nur für Marmor, Naturstein, Aluminium und kalkhaltige Materialien ist er nicht zu verwenden. Mit der Sprühflasche können Sie optimal Ihre Fenster reinigen.
Der Essig ist ein echter Kalk-Futterer. Wasserkocher und Kaffeemaschinen werden mit einer 1:1 Essig-Wasser-Lösung aufgekocht, ein paar Minuten eingeweicht und im Anschluss klar durchgespült.
Sogar Ihrer Waschmaschine können Sie damit dem Kalk zu Leibe rücken. Hierzu einen halben Liter Essig in das Waschmittelfach geben und die Maschine bei 95 Grad leer durchlaufen lassen. Weißer Haushaltsessig oder verdünnte Essig-Essenz können als Weichspüler genutzt werden. Extra-Tipp: Wenn Sie dem Essig-Reiniger noch ätherische Öle wie Lavendel oder Teebaumöl beifügen, erhalten Sie nicht nur einen angenehmeren Duft, sondern auch eine verstärkte antibakterielle Wirkung.

Die Allrounder: Natron, Kernseife und Zitronen-Säure
Wie der Essig-Reiniger können die Allrounder die herkömmlichen Putz- und Waschmittel bedingungslos ersetzen. Mit zwei Teelöffeln Natronpulver, zwei Teelöffeln fein geraspelter Kernseife, 500 Milliliter warmen Wasser und einem Spritzer Zitronensaft entsteht effektiver Allzweckreiniger. Die Zitronensäure ersetzt wie beim Essig den Weichspüler. Die Zitrone hat bei weißer Kleidung sogar eine bleichende Wirkung.

Die Naturburschen: Organische Reiniger
Wer etwas Zeit hat, kann sich Zitronensäure selbst herstellen. Es ist noch effektiver und enthält die desinfizierenden ätherischen Öle. Hierzu die Schalen von Zitrusfrüchten in ein Glas schichten und mit Haushaltsessig auffüllen. Alles muss mit Essig bedeckt sein, um Schimmelbildung vorzubeugen. Nach drei Wochen die Flüssigkeit filtern und in Sprühflaschen abfüllen.
Rosskastanien sind nicht nur zum Basteln geeignet, sie sind auch ein wunderbares Putzmittel. Hierzu werden 10 Kastanien gemahlen und mit einem Liter kochendem Wasser aufgesetzt. Die in den Kastanien enthaltenen Saponine, pflanzliche Seifenstoffe, werden freigesetzt. Nach 24 Stunden haben Sie ein fertiges Putzmittel. Eine kleine Tasse Reiniger steht im Verhältnis zu einem Eimer mit Wasser. So lassen sich altes Fett, sowie eingebrannte und eingetrocknete Hinterlassenschaften entfernen. Sogar als Waschmittelmittel und Spülmittel kann der Kastanien-Reiniger eingesetzt werden.
Wenn Sie das nächste Mal kochen, schütten Sie das Nudel- oder Kartoffelwasser nicht wie gewohnt in den Ausfluss. Füllen Sie es in ein Glas. Durch die enthaltene Stärke ist diese Flüssigkeit ein grandioser Fettlöser.  Die bereits zuvor entstandenen Kartoffelschalen enthalten Solanin, welches eine schäumende Wirkung hat. Sie können zum Putzen von Edelstahl genommen werden oder als ein Putzmittel weiterverarbeitet werden. Hierzu werden Kartoffelschalen von 8 mittelgroßen Kartoffeln mit 1 TL Waschsoda und 750 ml kochendes Wasser in einem großen Schraubglas aufgegossen. Nach 45 Minuten vorsichtig schütteln, damit etwas Schaum frei gesetzt wird. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, wird das Glas im Kühlschrank aufbewahrt. Nach 12 Stunden die Schalen durch ein Sieb gießen. Fertig.

Alle organischen Spülmittel sollten zeitnah verwendet werden, da mit der Zeit ein Gärungsprozess beginnt. Sie können selbst nach Herzenslust testen, welche Varianten am besten zu Ihnen passen und wo die Mittel überall eingesetzt werden können. In keinem Fall dürfen selbst hergestellte Reinigungsmittel mit den industriellen Putzmitteln vermischt werden, es können gefährliche chemische Reaktionen entstehen.