Stadtplanungsamt wählt Beilein-Nachfolger aus

Neuer Quartierskümmerer lässt noch auf sich warten – Kleine Lösung für Volkshaus

(JP) Die Bewerbungsfrist für die Nachfolge des Rotthauser Quartierskümmerers Andreas Beilein endete im Februar, jetzt hat das Planungsamt Gelsenkirchen die Qual der Wahl. Bis allerdings die seit September 2018 vakante Position eines Stadtentwicklers für Rotthausen neu besetzt werden kann, wird wohl der Sommer ins Land ziehen.

Bis dahin habe sie Beileins Aufgaben „interimsmäßig“ übernommen, was leider zu Verzögerungen führe berichtete Janine Feldmann, Leiterin der Abteilung Süd des Referates für Stadtplanung (Bild oben), beim Februar-Treffen des Rotthauser Netzwerkes. Sie ist auch für die Fördergebiete Neustadt, Bochumer Straße, Schalke, City, Hassel und Buer zuständig.

Gedulden müssen sich die Rotthauser auch in Sachen Volkshaus. Die Planungen für das „Rotthouse“ starten nicht vor 2020. Feldmann: „Dabei müssen wir beachten, dass eine umfassende Komplettsanierung für das Volkshaus allein schon 15 Mio. Euro kosten wird. Deshalb wird eine kleine Lösung angestrebt, damit nicht ein Großteil der 22 Mio. Euro Fördermittel nur in das Volkshaus fließt.“