SpVg. bleibt dem SV Straelen auf den Versen

Schonnebeck bleibt zwei Punkte hinter dem Spitzenreiter

(JP) Die Spvg. Schonnebeck hat den Sprung auf den ersten Tabellenplatz verpasst: Das direkte Duell bei Tabellenführer Straelen endete 1:1. Dennoch ist der Aufstieg immer noch möglich.

Seit nunmehr sieben Spielen sind die Schonnebecker ungeschlagen und kämpfen mit dem SV Straelen um den Aufstieg in die Regionalliga West. Das Spitzenspiel der Oberliga Niederrhein fand in Straelen vor einer Kulisse von knapp 800 Zuschauern statt.
Die Gastgeber gingen in Halbzeit eins in Führung, eher Routinier Thomas Denker noch vor der Pause zum Ausgleich traf. Nach dem 30. Spieltag liegen die Schonnebecker mit 59 Punkten weiter zwei Punkte hinter dem Konkurrenten, der mit 61 Zählern die Liga anführt. Jetzt muss die Mannschaft von Trainer Dirk Tönnies auf einen Ausrutscher des Liga-Primus hoffen, um noch auf den Spitzenplatz vorzurücken.
Kein leichtes Restprogramm

An den letzten vier verbleibenden Spieltagen wartet ein machbares, aber nicht zu unterschätzendes Restprogramm auf das Tönnies-Team. Neben dem VfB Speldorf und TuRU Düsseldorf, die beide im unteren Tabellendrittel angesiedelt sind, warten mit dem VfB Homberg und den Sportfreunden Baumberg jedoch auch zwei Top-Teams.

Diese beiden Mannschaften sind es auch, die am Ende das Zünglein an der Waage sein können, denn auch der SV Straelen tritt im Endspurt um den Aufstieg noch gegen beide Teams an.

Lizenz wurde beantragt

Schonneck und Straelen sind zudem auch die einzigen beiden Vereine, die formal überhaupt aufsteigen dürfen. Nur die beiden Konkurrenten haben die Lizenz für die Regionalliga West beantragt. Schon vor einigen Wochen haben andere Mitstreiter bekannt gegeben, aufgrund infrastruktureller und wirtschaftlicher Defizite, die Lizenz nicht zu beantragen. Sie haben deshalb trotz sportlich aussichtsreicher Situation freiwillig auf einen möglichen Aufstieg verzichtet.