Sonntags im Repaircafé

Ob Stereogeräte aus den 1970ern oder der Roboter von Opas Liebling: Im Katernberger Repair-Café bekommt jedes kaputte Elektrogerät noch einmal eine faire Chance.

Nachhaltig und kostenlos: Im Bürgerzentrum Kon-Takt in Katernberg bringen Ehrenamtliche gegen eine Spende kaputte Geräte wieder in Schwung

(win) Wer heutzutage kleinere Reparaturen ausführen lassen möchte, steht schnell vor einem Problem: Wo soll ich hin?

Defekte Elektrogeräte werden in der Regel gegen neue ausgetauscht. Entsprechend haben sich die Händler umgestellt, bieten kaum noch Reparaturen an. In Essen gibt es im mittlerweile fünften Jahr zwei Anlaufstellen für solche Problemfälle – die Repaircafés in Katernberg und Rüttenscheid, entstanden aus der Essener Gruppe von Transition Town, einer weltweiten Bewegung von Nachhaltigkeitsinitiativen. Im Bürgerzentrum Kon-Takt geht es locker zu. Schon kurz nach der Öffnung ist das Repaircafé gut gefüllt. Angesichts des grauen und nassen Sonntagnachmittags will niemand draußen auf dem Katernberger Markt warten. Denn neben dem defekten Gerät muss auch ein wenig Geduld mitgebracht werden.

Begrenzte Haftung muss anerkannt werden

Zunächst wird ein Laufzettel ausgefüllt, in dem die begrenzte Haftung anerkannt wird. Schließlich handelt es sich um ein ehrenamtliches und kostenloses Angebot. Ein Gelingen kann nicht garantiert werden. In den meisten Fällen wird aber geholfen. Das versichert auch Barbara, die heute am Empfang steht. Ihr Mann Friedhelm ist der einzige gelernte Radio- und Fernsehtechniker im knapp ein Dutzend Personen starken Katernberger Team. Darunter sind Maschinenbau- und Elektroingenieure ebenso wie engagierte Bastler.
Alle Gastgeber tragen Namensschilder. Hier reichen die Vornamen, egal ob man sich duzt oder siezt. Und so bastelt Gerd an einem Stereogerät aus den 70er Jahren herum, während sich Mark um einen Staubsauger kümmert und Willi eine Nähmaschine vor sich hat. Ihnen gegenüber sitzt die Kundschaft und schaut aufmerksam zu. Die Dame mit dem alten Receiver ist schon zum dritten Mal zu Besuch und ebenso zufrieden, wie eine andere Besucherin, obwohl ihr diesmal nicht geholfen werden konnte.
Angebot kostenlos – Spenden gern gesehen. In der Regel wird die Reparatur von Elektrogeräten nachgefragt. Schwerpunkte sind dabei Kaffeemaschinen und Staubsauger. Besonders gerne werden Elektro-Spielzeuge im Beisein der Kinder repariert. Schließlich ist deren Freude besonders groß. Gearbeitet wird vor Ort. Was nicht fertig wird, muss mitgenommen werden. Daher wird auch geraten, möglichst früh zu erscheinen. „Manchmal müssen wir um 17 Uhr den Riegel vorschieben, wenn es schon zu voll ist.“

Spendentopf unterstützt soziale Projekte in Essen

Bis zu 50 Menschen kommen an einem Sonntag. „Aber wir wissen ja nie, wie viele es werden“, sagt Regine, von Transition Town Essen, die das Repaircafé mitinitiiert hat und sich über den großen Zuspruch freut. Der liegt sicher auch an der lockeren Atmosphäre bei Kaffee und Kuchen. Auch, wenn alles grundsätzlich kostenlos ist, so füllt sich doch auch schnell das Spendenglas. Davon werden kleinere Anschaffungen bezahlt und ein- bis zweimal jährlich gehen jeweils 500 Euro an unterschiedliche soziale Projekte in Essen. So dürfen nicht nur die Problemlöser und ihre Kunden zufrieden sein.