Sie kümmert sich

Das Bild täuscht: Marion Heiler ist keine, die gern die Hände in den Schoß legt. Die Verkäuferin kümmert sich ehrenamtlich um Hochbeete auf der Karl-Meyer-Straße. Foto: Klaus Koschei

Marion Heiler, Verkäuferin im Bäckerei-Café Gatenbröcker, wacht ehrenamtlich
über die Sauberkeit der Hochbeete auf der Karl-Meyer-Straße

In der Bäckerei Gatenbröcker auf der Karl-Meyer-Straße gibt es eine rührige Mitarbeiterin, die sich auch um die Sauberkeit des Umfelds kümmert - und zwar ehrenamtlich neben ihrer Hauptbeschäftigung. Sie heißt Marion Heiler, ist verheiratet, Mutter von zwei Töchtern und dreifache Großmutter.

Seit dem 1. Februar 2008 arbeitet Marion Heiler in dem beliebten Café als Verkäuferin. Seitdem reinigt sie - vor und nach ihrer Arbeitszeit - die beiden Hochbeete vor dem Haus. Eigentlich ist es Marion Heiler unangenehm, befragt und fotografiert zu werden, denn sie ist ein eher bescheidener Mensch. „Dabei kann man für so viel Engagement gar nicht genug Danke sagen“, betonen Klaus Koschei und Günter Iwannek, Vorstandsmitglieder des Rotthauser Netzwerks. Der bürgerschaftliche Verein bedankte sich bereits im November 2016 mit Wein und  Blumen bei Marion Heiler: „Wir möchten endlich einmal Dankeschön sagen für Ihren täglichen uneigennützigen Einsatz zur Verschönerung unseres Umfeldes, von dem alle Rotthauser profitieren.“

Beispiel sollte Schule machen Der Verein hofft, dass das Beispiel von Marion Heiler Schule macht, denn täglich wird jeden Tag rücksichtslos Müll in die Bepflanzungen und auf die Bürgersteige der Rotthauser „Flaniermeile“ geworfen. Klaus Koschei ist sauer: „Dieses ignorante Verhalten können wir überhaupt nicht verstehen, wo es doch ausreichend Mülleimer gibt.“