Reifen richtig wechseln

Der Expertentipp von KFZ-Meister Johannes Fatum

„Von O bis O“ – das ist die Faustregel, nach der von Winter- auf Sommer- und von Sommer- auf Winterreifen gewechselt werden sollte. Werkstätten liefern meistens den Rundum-Service, wechseln die Räder, lagern sie ein und überprüfen sie auf Schäden. Wer das aber lieber selbst erledigt, sollte einige Dinge beachten. Damit sich die Räder im Frühjahr auch wieder lösen lassen, muss das richtige Drehmoment eingehalten werden. Bei herkömmlichen PKW liegt dieser bei 100 bis 110 Newtonmetern. Bei Transportern oder Autos mit Alufelgen variiert dieser Wert. Sind die Reifen abmontiert, sollten sie keinesfalls auf dem seitlichen Gummi gelagert werden. Das kann den Reifen so beschädigen, dass er sich nur schwer reparieren lässt. Besser ist es, die Räder an die Wand oder einen Felgenbaum zu hängen. Diesen gibt es im Baumarkt günstig zu kaufen. Damit die Reifen beim Aufziehen nicht unnötig überdehnt werden, ist es empfehlenswert, sie mit den Felgen zu lagern. Häufiges Wechseln der Felgen sollte vermieden werden. Um Schäden an den Rädern zu vermeiden, ist der richtige Luftdruck erforderlich. Dieser ist von Modell und Marke abhängig. Kommt der Herbst näher und die Räder werden gewechselt, ist das auch der richtige Zeitpunkt, um die Reifen auf Fremdkörper, Alter und Laufbild zu überprüfen. Sind sie schräg abgefahren, ist das ein Hinweis auf eine defekte Achsgeometrie. Ein solcher Defekt sollte deshalb umgehend repariert werden.

Mehr Informationen:
Steeler Str. 90-92,
Gelsenkirchen
Tel: 0209 91 39 90
www.werkstatt-gelsenkirchen.de