Quartier spielt mit bei Renovierung

Grundschüler vom Mechtenberg helfen bei der Planung- Bis Ende 2017 soll Beschluss für die Spielplatzerneuerung vorliegen

„Rotthausen spielt mit!“ So heißt die Spielplatzoffensive, die Stadtplaner Andreas Beilein gemeinsam mit der Klasse 2a der Grundschule Mechtenberg in Gang gesetzt hat.

Acht Teilprojekte hat der Quartierskümmerer für die Spielplatzerneuerung aufgesetzt. Bereits im Juni 2017 wurden alle Spielplätze in der näheren Umgebung einem ausgiebigen Check unterzogen. Geplant ist, ab 2018 jedes Jahr einen Spielplatz neu zu planen und umzubauen. „Kleinere Spielplätze werden für Kinder schnell langweilig. Wir wollen diese daher aufgeben und dafür andere erweitern, sodass sich Familien auch länger dort aufhalten können. Für die Kinder soll etwas Besonderes geschaffen werden“, so Andreas Beilein.

NRW-Bauministerium plant Begehung im September

„Wir sind alle Ergebnisse der Kinder gemeinsam durchgegangen. Das war wirklich super“, freute sich Andreas Beilein über die Unterstützung der Schüler der Grundschule Mechtenberg. „Ich konnte die Anregungen der Schulklasse eins zu eins übernehmen, weil ihre Vorschläge so detailliert waren.“ Unter dem Motto „Rotthausen spielt mit – Die Spielplatzoffensive“ soll jedes Jahr ein Spielplatz erneuert werden. Zum Beispiel soll am Gartenbruch ein Spielplatz mit Wasserelementen entstehen. Auch am Rotthauser Markt/Ecke Ernst-Käsemann-Platz entsteht ein ganz neuer Spielplatz. Der Platz im Steinfurthhof wird hingegen restauriert.

Dabei wird der Sandboden auf Anraten der Kinder der Klasse 2a durch eine Wiese ersetzt. Der Spielplatz an der Lothringerstraße wurde von den Kindern am besten bewertet. Allerdings fällt hier bald der Bolzplatz für Jugendliche sowie ein Teil des Spielplatzes wegen der anstehenden Kindergartenerweiterung. Daher müssen Spielplatz und ein neues Kleinspielfeld ganz neu geplant werden.

Generationenübergreifende Plätze und Skater-Anlagen für Jugendliche

Am Dahlbuschpark ist zudem ein generationenübergreifender Platz für Jung und Alt geplant. Auch die Entstehung komplett neuer Spielplätze ist angedacht. Im Ostteil Rotthausens soll zwischen der Weindorfstraße und der Wembkenstraße ein neuer Spielplatz entstehen. Für ältere Kinder und Jugendliche ist ebenfalls etwas in Planung. „Mein Wunsch ist ein Platz für ältere Kinder und Jugendliche, zum Beispiel mit einer Skater-Anlage, einem Basketballfeld, einer BMX- oder Parkourstrecke. Denn für diese Zielgruppe haben wir bis jetzt leider noch gar keine Angebote“, erklärt Andreas Beilein.

Drei Hürden müssen noch genommen werden

Das Gesamtkonzept muss allerdings zunächst ein paar Hürden meistern. Als erstes beraten Oberbürgermeister Frank Baranowski und der Verwaltungsvorstand darüber. Anschließend muss das Konzept dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden, bevor es vom Düsseldorfer Bauministerium des Landes NRW abgesegnet werden kann. „Wir sind sehr zuversichtlich. Wir haben sogar eine Begehung mit dem Düsseldorfer Bauministerium im September geplant. Wenn alles klappt können wir ab 2018 starten und peu à peu jedes Jahr einen Spielplatz planen und umsetzen“, so Andreas Beilein weiter.

Bürgerbeteiligung hört nicht bei der Planung auf

„Auch für die genaue Umsetzung muss noch einiges geplant werden. Daher wäre es toll eine Jury aus Kindern, Jugendlichen und Bewohnern zusammenzubekommen oder eine Ausstellung zu organisieren, bei der alle mitentscheiden können. Auch eine Planungswerkstatt könnte ich mir vorstellen, bei der Erwachsene und Kinder gemeinsam Modelle basteln, wie ein Spielplatz aussehen könnte.“, hofft der Planungsbeauftragte weiterhin auf viel Unterstützung aus der Rotthauser Bevölkerung.