Neuer Standort für Aldi-Filiale

(win) Schonnebeck und Aldi – diese Verbindung besteht schon seit mehr als 100 Jahren. Im Essener Norden steht die Wiege des Aldi-Imperiums. Der erste Aldi-Laden in der Huestraße 89 ist das wohl beliebteste Fotomotiv Schonnebecks. Im kommenden Jahr erhält er hauseigene Konkurrenz.Nur 400 Meter weiter soll eine neue Filiale erbaut werden.

Nach mehr als 100 Jahren: Aldi zieht um

Discounter verlässt Ur-Filiale an der Huestraße – Neuer Standort Saatbruchstraße in Schonnebeck

In etwa 400 Meter Entfernung zur alten Filiale soll an der Ecke Saatbruchstraße/Karl-Meyer-Straße der Aldi-Neubau erstellt werden mit einer Verkaufsfläche, die knapp viermal so groß ist wie die bisherige.

„Die attraktive Verkaufsfläche lässt hoffen“, sagt Siggi Brandenburg, Vorsitzender des Werbeblocks Schonnebeck. Das Vorhaben muss nur noch den Planungsausschuss der Stadt Essen durchlaufen, dann kann der Baubeginn erfolgen. Nach derzeitigem Stand ist davon auszugehen, dass dies zu Beginn des kommenden Jahres sein wird. Der alte Markt soll zwar zunächst fortgeführt werden, doch genügt der kleine Laden schon lange nicht mehr den heutigen Anforderungen genügt, weder denen des Aldi-Konzerns, noch denen der Aldi-Kundschaft. Künftig wird der Aldi-Markt also zentral gleich gegenüber dem Marktplatz zu finden sein. Und das mit einer Verkaufsfläche von gut 1200 Quadratmetern.

Die alte Schillerschule wird dafür weichen müssen. Dort ist derzeit das Kinder- und Jugendzentrum der Arbeiterwohlfahrt (AWo) untergebracht. Dieses zieht um in ein zweistöckiges Gebäude, das neu erstellt wird. Und zwar etwa an der Stelle, wo jetzt der Anbau der alten Schule steht. Der Abriss dieses zurzeit nur als Lager genutzten Anbaus wird die erste Maßnahme sein. Schließlich soll der Neubau schon vor dem Abriss der alten Schillerschule stehen, damit der Betrieb im Kinder- und Jugendzentrum nahtlos fortgeführt werden kann.
Der Pachtvertrag für den Neubau ist bereits unterzeichnet. Der AWo bleibt der Bolzplatz größtenteils erhalten, zusätzlich werden die Kinder und Jugendlichen eine eigene Sporthalle nutzen können. Das neue Gebäude wird dann über einen eigenen Fußweg von der Saatbruchstraße aus erreichbar sein.