Mord ist sein Metier

Krimi-Autor Alexander Pentek lässt im Stadtteil Blut fließen

Phobos, Ares und Deimos – die drei Erstlingswerke des Rotthauser Krimiautors Alexander Pentek sind in der Neuauflage im BoD Verlag wieder erhältlich.

(ID) Seine Mordopfer liegen verkohlt am Mechtenberg oder als Wasserleiche tief im Rhein-Herne-Kanal. Der Rotthauser Krimi- und Sachbuchautor Alexander Pentek deckt literarische Tatorte im Revier auf.

‚Solche Morde sind doch zu brutal, um wahr zu sein.‘ Diese Bemerkung hört Pentek häufig als Reaktion auf seine Krimis. „Das spannende ist, dass reale Mordfälle oft sogar grausamer sind, als es sich der normale Mensch ausmalen kann.“ Der 31-Jährige muss es wissen. Neben seinen fiktionalen Werken rund um Komissarin Jennifer Hartmann im Polizeipräsidium Buer hat der Jurastudent ein Buch zu historischen Todesfällen in Gelsenkirchen veröffentlicht. In „Echte Verbrechen aus der guten alten Zeit“ berichtet er von regelmäßigen Schießereien auf der Bahnhofstraße, denn „jeder konnte damals einen Revolver kaufen.“

Engagement im Heimatbund

„Meine Fälle bedienen keine Ruhrpott-Klischees. Ich achte sehr auf eine geschichtlich akurate Wiedergabe der Tatorte.“ Sein Engagement im Heimatbund, in dessen Vorstand er seit rund sechs Monaten aktiv ist, helfe dem Ehrenamtler dabei sehr.
Die Leidenschaft zur Historie seiner Umgebung besteht beim gebürtigen Rotthauser schon seit jungen Jahren. „In der Gemeinschaftsgrundschule, der heutigen Turmschule an der Schonnebeckerstraße, hatte ich einen besonders guten Sachkundelehrer. Der brachte alte Chroniken und Grundrisse zum Unterricht, und wanderte mit uns durchs Quartier.“

Ruhrpott-Autoren im eigenen Verlag

„Privat lese ich Historisches und Sachbücher sogar lieber als Krimis anderer Autoren – aber die Faszination an sich wiederholenden Lastern, historischen Verbrechen und menschlichen Abgründen hat mich selbst zum Stift greifen lassen.“  Im Jahr 2009 veröffentlichte Pentek mit „Phobos“ sein Erstlingswerk. Ein „Experiment“, wie er selbst sagt. Der Nachwuchsautor wollte prüfen, ob er fesselnde Geschichten schreiben könne, die Leser in ihren Bann ziehen. Erschienen ist der Krimi beim Wartberg-Verlag.

In diesem Jahr brachte der Autor eine Neuauflage seiner drei Erstlingswerke „Phobos“, „Deimos“ und „Ares“ im BoD-Verlag heraus. Weitere Bücher brachte er im eigenen „Angst&Schrecken Verlag“ heraus. Diesen gründete er im Jahr 2013. „Das ist nicht nur eine Möglichkeit für mich, eigene Bücher zu veröffentlichen, sondern auch anderen Ruhrgebietsautoren eine Plattform zu bieten. Damit sind wir ein kleines gallisches Dorf, das sich dem Verlagssterben widersetzt. Aber jede Veränderung fängt im Kleinen an.“ Mittlerweile sind rund 20 Bücher verschiedener Genres in Penteks Verlag erschienen, darunter zehn seiner eigenen Werke.