Moderne Technik in alter Apotheke

ALS-Innodat: EDV-Problemlösungen für Gewerbe, Handwerk und Verbraucher

Modernste Technik in 100 Jahre altem Ambien-te: Die ALS-innodat GmbH, vom Inhaber Andreas Lange persönlich geführt, überrascht. Im Erdgeschoss der restaurierten Hirsch Apotheke an der Steeler Straße 70, bietet das Unternehmen Privat- und Gewerbekunden intelligente Problemlösungen im gesamten EDV-Bereich mit Vor-Ort-Service.

2013 hat Andreas Lange seine EDV-Firma von Ückendorf nach Rotthausen verlagert. „Das war die richtige Entscheidung“, sagt der 56-jährige Diplom-Wirtschaftswissenschaftler mit Einser-Abschluss. „Seitdem hat die Zahl unserer Kunden enorm zugenommen.“

Lange ist ein Computer-Mann mit Leib und Seele. Bereits während des Studiums an der Ruhr-Uni in Bochum schrieb der gebürtige Ückendorfer als wissenschaftlicher Mitarbeiter Programme für den Lehrstuhl Statistik und Ökonometrie, wo er auch für die EDV zuständig war. Schnell erkannte der junge Kaufmann das wirtschaftliche Potenzial, das in der aufstrebenden Computerbranche schlummerte. 1982 gründete er als Einzelkämpfer die Innodat, 1991 wandelte er sie in eine GmbH um. Anfangs arbeitete er mit freiberuflichen IT-Spezialisten, heute vertraut er auf ein festes Team von fünf Mitarbeitenden, darunter zwei Auszubildende als Fachinformatiker für Systemintegration.

Krankenhäuser, Ärzte, Anwälte und Handwerker zählen zum festen Kundenstamm Andreas Langes. Netzwerke oder Telefonanlagen zu planen, zu bauen und zu warten – das ist sein Kerngeschäft. Als Sage Fachhändler hat er Zugriff auf die Software-Lösungen des größten deutschen Anbieters für Warenwirtschaft und Buchhaltung. Die EDV Leistungen kombiniert Lange auf Wunsch mit Unternehmensberatung – so entstehen langjährige win-win-Beziehungen für beide Seiten. Viele Einsätze liegen außerhalb von Gelsenkirchen, auch außerhalb des Ruhrgebiets.

Gleichzeitig pflegt er mit seinem Team die Kundschaft in der Nachbarschaft. Wenn ein Senior Probleme mit dem Handy hat, wenn Unity Media Sendersalat serviert, in der Demenz-WG der Fernseher streikt, der DSLAnschluss stottert oder die Festplatte am Laptop daheim den Geist aufgegeben hat – Innodat hilft immer und immer gern. „Uns ist kein Auftrag zu klein. Wir nehmen alles mit“, sagt Lange, der in seiner Freizeit Mercedes-Oldtimer restauriert. Man wisse schließlich nie, was daraus entstehen könne. Wer in der EDV-Branche erfolgreich bleiben will, muss sich ständig fortbilden. 10 bis 15 Fortbildungen sind Pflicht pro Jahr, sagt Lange: „Unsere Technologie krempelt sich innerhalb von zwei Jahren komplett um. Nach drei bis fünf Jahren sind die meisten Geräte veraltet.“

Eine wachsende Nachfrage verzeichnet die Innodat bei Videoüberwachungen. Gerade erst hat Andreas Lange das Augustinuszentrum mit Kameras ausgestattet, da es dort häufig zu Diebstählen und schweren Überfallversuchen kam. Der ehemalige Bundeswehroffizier schüttelt sich, wenn er nur daran denkt. Doch bei Andreas Lange lösen soziale Probleme kein Wutbürgertum aus, sondern eher den Impuls, selbst anzupacken. Er engagiert sich für die Gelsenkirchener Wirtschaftsförderung, unterstützt das Rotthauser Netzwerk als Kassenprüfer und wurde Anfang September zum Sprecher des Präventionsrates Rotthausen gewählt. „Meckern hilft nix“, sagt Andreas Lange: „Ich bin lieber einer, der anpackt, damit unser Stadtteil vorankommt.“

ALS-innodat GmbH
Steeler Straße 70
45884 Gelsenkirchen
Telefon 0209 – 146915
www.innodat.de