Mit „DahlTube“ ins Web

Hauptschule plant eigenen YouTube-Kanal für Erklär- und Arbeitgebervideos

(JP) YouTube ist das neue Fernsehen. Deshalb wollen die Schülerinnen und Schüler der Hauptschule am Dahlbusch mit „DahlTube“ ihr eigenes YouTube produzieren. Nicht nur sie, sondern auch Rotthausen soll davon profitieren.

Karoline Frost und Kolja Brandtstedt, die Betreuer des Film-Projekts, stellten die ersten Pläne während der November-Sitzung des Rotthauser Netzwerkes vor. Ziel des Projektes sei die Erstellung eines YouTube-Kanals. Erklärvideos und die Einbindung lokaler Arbeitgeber sollen den Jugendlichen den Schulalltag erleichtern und sie auf die Arbeitswelt vorbereiten. Schulleiter Marco Sawatzki freut sich über das Engagement: „Mit diesem Projekt können wir nicht nur dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit in Rotthausen zu senken, sondern auch die Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereiten und ihre Medienkompetenz zu fördern.“

Großer Mehrwert für die Jugendlichen

„Wie lese ich meinen Stundenplan richtig und wie melde ich mein Kind ordnungsgemäß krank?“ Das sind Fragen, die sich die Jugendlichen und deren Eltern oftmals stellen. Die Erklärvideos auf „DahlTube“ sollen Antworten geben. Der Vorteil sei, dass die Schüler diese unangenehmen Fragen nicht den Lehrern stellen müssen. Weiterhin könne man die Videos auch mehrsprachig gestalten, sodass auch Jugendliche und Eltern, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, die Inhalte verstehen. Daneben, so Frost und Brandtstedt bei der Vorstellung, werde die Kreativität und Teamfähigkeit gefördert. Die Inhalte würden nach einem Input des Lehrenden eigenständig in Kleingruppen produziert. Nach der Ideensammlung und Produktion soll zudem eine Präsentation in der Aula folgen. Diese würde auf der Facebook-Seite der Schule live übertragen.

Schule erhält mehr Präsenz im Quartier

Internet- und Social-Media-Präsenz sei gegenwärtig auch für die Schule enorm wichtig. Es müsse ein Reiz vorhanden sein, damit neue Schüler die Hauptschule besuchen und somit der Fortbestand der Schule gesichert sei. Auch mental wird das Projekt positive Auswirkungen auf die Jugendlichen haben. Ein fertig gestelltes Projekt motiviere natürlich ungemein. Wie Brandtstedt erklärt, kann ein „hey, ich kann ja doch was“, das Selbstbewusstsein enorm steigern.

Lokale Arbeitgeber stellen sich vor

Neben den Erklärvideos peilt die Hauptschule am Dahlbusch eine Kooperation mit den lokalen Arbeitgebern in Rotthausen an. Die Unternehmen können sich und ihre Tätigkeiten bei „DahlTube“ vorstellen. Den Jugendlichen wird damit der Weg in die Arbeitswelt zugänglich. Freie Praktikumsplätze und Ausbildungsstellen können auch in den Videos kommuniziert werden. Davon profitieren nicht nur die Schülerinnen und Schüler sowie die Betriebe. Im ganzen Stadtteil könne sich das Projekt bemerkbar machen. Die Arbeitslosenzahl kann durch „DahlTube“ gesenkt werden.

Firmen, die Interesse an einer Kooperation mit „Dahltube“ haben, können sich an Schulleiter Marco Sawatzki wenden: 0209/12378.