Köchin aus Leidenschaft

Lydia Bochem erfüllt sich mit ihrer eigenen Imbissbude den Traum vom Kochen

Von Polen nach Rotthausen: Lydia Bochem begeistert den Stadtteil mit ihrem neuen Imbiss „Frikadellen Schmiede“ an der Steeler Straße 82 mit leckeren selbstgemachten Frikadellen und mehr.

Die Großmutter ermunterte Lydia Bochem von Polen nach Gelsenkirchen zu ziehen. Mit 17 Jahren trat das junge Mädchen den Weg in’s noch fremde Deutschland an, wusste aber ihre Schwester in Gelsenkirchen und einen ihrer drei Brüder in ihrer Nähe. Trotzdem fiel es ihr nicht leicht, Freunde und Eltern in Posen zurück zu lassen.
In ihrer Heimat hatte sie zunächst eine Ausbildung zur Friseurin begonnen, die sie jedoch aus gesundheitlichen Gründen beendete. Dann ließ sie sich zur Altenpflegerin umschulen, übte zweieinhalb Jahre den Beruf aus, nahm zusätzlich noch diverse Nebenjobs als Kellnerin, Spielhallenaufsicht und als Autolackiererin in einer befreundeten Werkstatt an. Sie war schon damals eine fleißige junge Frau. Während dieser Zeit lernte sie ihren jetzigen deutschen Ehemann kennen, den sie 2011 heiratete. Nach ihrer Hochzeit war sie lange in der Gebäudemanagement-Firma, die sie mit ihrem Mann gegründet hatte, vornehmlich handwerklich tätig und musste kräftig zupacken.
Aber all diese Tätigkeiten entprachen nicht wirklich ihrem Berufswunsch. Ihre Neigung war schon sehr früh das Kochen und ihr Ziel war bereits als  Jugendliche, einen eigenen Restaurant-Betrieb zu führen.

Der erste Schritt in Richtung Selbstständigkeit

Im März dieses Jahres ging die 42jährige mit Unterstützung ihres Mannes den ersten Schritt in die für sie richtige Richtung und übernahm den Imbiß auf der Steeler Straße 82. Hier ist sie in ihrem Element, hier bereitet sie ihre Spezialität verschiedener Frikadellen-Varianten selbst zu. Auch ihre Schnitzel sind nicht vorgefertigt gekauft, sondern frisch selbst zubereitet. Es gibt auch Hähnchen, Würstchen, Hamburger, Pommes Frites, frische Salate etc. und natürlich spezielle polnische Gerichte wie Bigos (Krauteintopf), Golabki (Kohlrouladen), 3 Sorten Pierogi (gefüllte Maultaschen), Flaki (Kuttelsuppe) und Hähnchenschnitzel auf polnische Art. Hilfe leistet eine ebenfalls polnisch-stämmige Mitarbeiterin. Wie alle Selbständigen, absolviert sie einen strammen Arbeitstag, der morgens um 7 Uhr mit Einkäufen beginnt, dann im Lokal mit Vorbereitungen weitergeht, bis sie um 11 Uhr ihren Imbiß öffnet. Nach bisher nur 3 Monaten hat sie schon etliche polnische Stammkunden, aber auch Nachbarn und ihr Vermieter nutzen gerne das Essens-Angebot, worüber sie sich sehr freut.

Engagement im Stadtteil

Lydia Bochem engagiert sich auch gerne beim Rotthauser Stadtteilfest, das am Samstag, den 29. Juli 2017 auf der „Bezirkssportanlage Auf der Reihe“ stattfinden wird. Sie spendet 100 Frikadellen, deren Erlös der Veranstalter gemeinnützig einsetzen wird.

Die Frikadellen-Schmiede ist telefonisch unter 0209 – 70250715 zu erreichen.

Öffnungszeiten: montags – samstags von 11 bis 22 Uhr und sonntags von 17 bis 22 Uhr.