Frischer Wind in der Jugendhalle

Leiterin Christina Grütering wünscht sich feste Verankerung des  Standortes in der Sport- und Gesundheitsszene

(win) Seit fast 15 Jahren an der Zechenstraße: Die Jugendhalle am Schonnebecker Markt hat eine lange Tradition, ist seit mehr als 100 Jahren ein Anlaufpunkt für die Menschen aller Altersklassen. Das soll auch in Zukunft so sein. Dafür setzt sich jetzt an vorderster Stelle Christina Grütering ein. Die 31-jährige Sportwissenschaftlerin hat nach der Leitung des Nord-Ost-Bades zu Beginn dieses Jahres auch die der Jugendhalle übernommen. Beide Orte werden von der Essener Sport-Betriebs GmbH (ESBG) betrieben. Grüterings Ziel: „Wir möchten mit unseren beiden Standorten der Ansprechpartner für Sport und Gesundheit im Essener Norden sein.“

2016 hatte Christina Grütering das Nord-Ost-Bad übernommen. Offenbar war die ESBG mit ihrer Arbeit zufrieden, wurde doch nachgefragt, ob Grütering die Jugendhalle zusätzlich leiten könne. Sie sagte zu. Da Bad und Halle nur 800 Meter Luftlinie voneinander entfernt sind, möchte sie auch den Mehrwert nutzen, die beiden Veranstaltungsorte bei Bedarf zu kombinieren. Beispielsweise könnten werdende Mütter einen Yogakurs für Schwangere in der Halle besuchen und anschließend dann das Babyschwimmen im Bad.

Grüterings Engagement für die Jugendhalle zeigt bereits Erfolge. Wurden dort bei der Übernahme noch 32 Kurse angeboten, sind es jetzt mehr als 50. Es sollen weitere hinzukommen. Schließlich soll neben den Stammgästen – einige Kurse laufen schon seit 20 Jahren – auch neue Kunden gewonnen werden. Gerade am Wochenende sind noch viele freie Zeiten vorhanden.
„Das erste Trimester ist gut gelaufen, jetzt geht es mit neuem Elan ins zweite,“ sagt Grütering. Neben dem Ausbau des Kursprogramms soll für die Halle auch neues Material angeschafft werden. Die Zukunft des Traditionsgebäudes ist also gesichert, Grüterings Ziel ist klar umrissen: „Die Jugendhalle soll wieder zu einem Anlaufpunkt in Schonnebeck werden.“

Hintergrund Jugendhalle Schonnebeck
Die Jugendhalle Schonnebeck hat eine lange Geschichte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fehlte vielen Gemeinden das Geld, um Räumlichkeiten für die Gemeinschaft zu schaffen. Der Deutsche Werkbund nahm sich des Problems an. Für dessen erste Ausstellung 1914 in Köln entwarf der Architekt der Krupp-Siedlung Margarethenhöhe, Georg Metzendorf, ein transportables Gebäude als Beispiel für eine preisgünstige Veranstaltungshalle als zerlegbare Holzkonstruktion. Die Bürgermeisterei Stoppenberg kaufte die Halle für 28.000 Mark und baute sie auf einem kostenlos von der Zeche Zollverein zur Verfügung gestellte Grundstück am Markplatz Schonnebeck auf. Fortan war sie ein Treffpunkt für Sport, Tanz und Geselligkeit. Heute ist sie das einzig verbliebene Gebäude des von Metzendorf seinerzeit geplanten „Niederrheinischen Dorfes“.
Nach dem Zweiten Weltkrieg, in dem die Halle als Lager für französische und italienische Zwangsarbeiter genutzt worden war, galt sie wieder als Veranstaltungsort, verfiel aber im Laufe der Jahre immer mehr. Nachdem sie 1986 unter Denkmalschutz gestellt worden war, wurde aufgrund baulicher Schäden sogar ein Abriss in Erwägung gezogen. Man entschied sich aber für eine mehrjährige Renovierung, sodass die dreiflügelige Halle 1996 wiedereröffnet werden konnte.
Heute ist die GSG Jugendhalle Schonnebeck ein stadtteilübergreifendes Begegnungs- und Veranstaltungszentrum für Jung und Alt mit Angeboten aus dem Sport- und Gesundheitsbereich. Sie wird vom Essener Sportbund betrieben und ist eine Station in der Route der Industriekultur. Gut angenommen wird auch das kleine integrierte Café.

Info zum Programm
Die Flyer mit dem neuen Programm liegen jetzt sowohl in der Jugendhalle als auch im Nord-Ost-Bad aus. Vom Bad aus erfolgt auch die Organisation der Kurse, weil dort von 9 bis 21 Uhr täglich jemand zu erreichen ist. Das Büro in der Jugendhalle ist dienstags von 11 bis 12 Uhr.

Neu im Programm sind beispielsweise zwei Kurse zum Thema Ernährung. Der Kurs „Safarikids FitFood“ befasst sich mit Übergewicht bei Kindern. Der zweite Kurs beinhaltet Ernährung in der Schwangerschaft. Wer Näheres dazu erfahren möchte, kann sich für die kostenlosen Infoveranstaltungen anmelden, die am Mittwoch, 4. April, in der Jugendhalle stattfinden. Um 18 Uhr geht es um Safari Kids (bis 12 Jahre) , um 19.30 Uhr um „Ernährung in der Schwangerschaft.