„Es ist meine Berufung, Erzieherin zu sein“

Tanja Senczek feierte 25-jähriges Jubiläum – Ehrung durch Gekita-Geschäftsbereichsleitung

(ER) Ein viertel Jahrhundert widmet sie sich schon der Arbeit mit den ganz Kleinen. Tanja Senczek ist Erzieherin im Städtischen Kindergarten der GEKITA an der Schonnebecker Straße 21. Ihr wurde von Holle Weiß und Mechthild Löken aus der Geschäftsbereichsleitung der GEKITA mit einem Blumenstrauß und einer Urkunde gratuliert.

Tanja Senczek hat schon von klein auf einen Bezug zur Kinder- und Jugendbetreuung. Sie war schon damals in der Jugendarbeit in Herne ehrenamtlich tätig. Sie stammt aus Herne und wohnt auch heute noch dort.
Ihre Ausbildung zur Erzieherin begann sie direkt nach der Schulzeit und war nach ihrem Abschluss ein halbes Jahr bei der Stadt Bochum tätig bevor sie im Januar 1993 ihre Tätigkeit in Gelsenkirchen-Rotthausen im damaligen „Evangelischen Kindergarten“ an der Schonnebecker Str. 21 begann. 2007 übernahm sie die Leitung der Einrichtung von ihrem Vorgänger Werner Teubner und 2016 wurde der Kindergarten an GEKITA der Stadt Gelsenkirchen übergeben. Früher wurden 75 Kinder in drei Gruppen und heute werden 45 Kinder in zwei Gruppen betreut.

„Es ist wohl meine Berufung, Erzieherin zu sein“, sagt Tanja Senczek, denn sie übt ihre verantwortungsvolle Tätigkeit hier in Rotthausen noch genauso gerne aus wie zu Beginn ihres Berufslebens. Das schätzen viele ehemalige Rotthauser Kindergarten-Kinder, die ihr inzwischen den eigenen Nachwuchs anvertrauen.
Aber nicht nur daher ist Tanja Senczek den Rotthausern bekannt, denn sie engagiert sich bereits seit vielen Jahren ehrenamtlich bei der Amateur-Theatergruppe der Evangelischen Kirchengemeinde Rotthausen „Quirlefix“. So hat sie im Quartier viele Bekannte und auch Freunde gewonnen. In ihrer verbleibenden Freizeit beschäftigt sie sich gerne mit ihren beiden Hunden.