Es grünt so grün die Fensterbank

So einfach geht das: Mit kleinem grünen Daumen zur Pflanzenoase!

Im Winter wirkt der Blick nach draußen in die Rotthauser Landschaft mitunter recht grau. Flora und Fauna befinden sich im Winterschlaf. Wie wäre es, sich die Natur auf die Fensterbank zu holen? Topfpflanzen erleben seit geraumer Zeit ein Revival. Galten Sie doch lange Zeit als unmodern und Staubfänger.

Von Thora Christina Strajhar

Nun ziehen die Zimmerpflanzen wieder in unsere Zimmer. Die gute Nachricht: Um sich ein kleines Pflanzen-Paradies auf der Fensterbank zu erschaffen, benötigen Sie nicht zwangsläufig einen grünen Daumen. Es gibt zahlreiche Pflanzensorten, die pflegeleicht sind und trotzdem zauberhaft aussehen. Doch nicht nur optisch bringen die grünen Oasen Leben in die Wohnräume. Es ist nachgewiesen, dass Zimmerpflanzen das Raumklima verbessern und uns Entspannung schenken. Daher sind die Pflanzen auch willkommene Begleiter überall dort, wo konzentriert gearbeitet wird. Wir haben für Sie ein paar Zimmerpflanzen herausgesucht, die herrlich anspruchslos sind:

Strahlenaralie (Schefflera arboricola)

Die Strahlenaralie kommt ursprünglich aus Taiwan und verdankt den strahlenförmig, dunklen Blättern ihren Namen. Diese Pflanze ist in so vielen Haushalten beliebt, weil sie sehr robust ist und längere Pflegepausen dankbar übersteht. Zwar bevorzugt die Strahlenaralie helle Plätze, aber sie kommt auch im Halbschatten gut zurecht.

Efeutute (Epipremnum aureum)

Wer sich eine Pflanze wünscht, die nicht in die Höhe wächst, sondern sich rankenweise vermehrt, findet in der Efeutute eine Möglichkeit. Zudem ist sie auch als Hängepflanze gut eignet. Das Aronstabgewächs ist sehr unkompliziert und ist nicht böse, wenn man sie vergisst zu gießen. Generell sollte hier keine Überwässerung stattfinden, sondern erst nachgegossen werden, wenn die obere Erdschicht schon wieder angetrocknet ist. Auch über Sprühwasser freut sich die Efeutute. Sie benötigt nicht zwangsläufig Sonnenlicht. Doch bei helleren Standorten kommt die zauberhafte Marmorierung besonders zur Geltung.

Gummibaum (Ficus elastica)

Ein weiterer Klassiker ist der Gummibaum. Er ist sehr genügsam und möchte nur gelegentlich ein „Tauchbad“ nehmen. Es ist die optimale Gießvariante, um Staunässe zu vermeiden. Hierzu stellen sie die Pflanze in einen Eimer mit Wasser. Wenn sich Bläschen bilden, nimmt die Erde das Wasser auf. Steigen keine Blasen mehr empor, hat das Feigengewächs genug gebadet. Lassen Sie ihn gut abtropfen, bevor Sie ihn wieder in den Topf stellen.
Grünlilie (Chlorophytum comosum)

Diese robuste Zimmerpflanze ist absolut pflegearm und wächst rasant. Durch die langen herabhängenden Blätter kann die Grünlilie auch als Ampelpflanze genutzt werden. Jeder Standort ist der Pflanze willkommen, ganz gleich, ob schattig oder sonnig. Bei Lichtmangel kann es jedoch passieren, dass die hellen Streifen der Blattmitte verblassen.

Sukkulenten

Diese Gewächse gibt es von ganz zierlich bis ausladend groß. Zu den Sukkulenten gehört auch der Kaktus. Diese Pflanzen sind wahre Künstler, da sie das Wasser lange speichern können und sich ihrer Umgebung anpassen. Im Winter reicht es, wenn sie einmal im Monat gegossen werden.
Mit dieser kleinen, aber feinen Auswahl können Sie Ihre Fensterbank schon abwechslungsreich begrünen.
Bei der Entscheidung für eine bestimmte Pflanze können Sie sich auch an dem jeweiligen Wohnraum orientieren. So fühlen sich Farn, Aloe Vera und Bambus in der feuchten Luft eines Bades heimisch. Für das kühle Schlafzimmer können Sie problemlos zum Ficus greifen. Blühende Pflanzen eignen

sich hier nicht so sehr. In der Küche können Sie Kräuterpflanzen dekorativ und nutzenbringend auf dem Fensterbrett platzieren.

Unsere vorgestellten Pflanzen können Sie in allen Räumen wohnen lassen.
Holen Sie sich ganz einfach Ihr Wunsch-Grün nach Hause.