Engagement live auf dem Neumarkt: Bürgerverein und Bergbausammlung informierten am Gemeinschaftsstand

Wie arm wären unsere Städte und Gemeinden, wenn es nicht die unzähligen ehrenamtlich aktiven Bürgerinnen und Bürger gäbe, die sich für das Gemeinwesen engagieren. Das gilt auch für Gelsenkirchen, wo sich in den Stadtteilen und Quartieren Vereine, RundeTische oder Netzwerke für ihre Mitbürger einsetzen, einige seit wenigen Jahren, andere seit über 50 Jahren.

In Rotthausen engagieren sich gleich drei als gemeinnützig anerkannte Organisationen für das heimatliche Wohl: der Bürgerverein Rotthausen, das Rotthauser Netzwerk und das Stadtteilarchiv Rotthausen. Ob in wöchentlichen Bürgersprechstunden, bei monatlichen Netzwerktreffen oder einer der vielen Informationsveranstaltungen zu Historie und Stadtteil in den Räumen der Bergbausammlung: Für Rotthausen investieren Ehrenamtliche viel Zeit, Phantasie und Herzblut in bürgerschaftliches Tun.

Wie bunt und lebendig diese Szene mittlerweile in Gelsenkirchen ist, zeigte sich Mitte Oktober bei herrlichem Wetter auf dem Neumarkt. Auf Einladung der Ehrenamtsagentur Gelsenkirchen trafen sich dort zahlreiche Stadtteilinitiativen, um sich der breiten Öffentlichkeit vorzustellen und sich gegenseitig besser kennenzulernen. Die Agentur organisierte ein gelungenes Miteinander von Informationen über das bürgerschaftliche Engagement in den Stadtteilen und stellte ein attraktives Bühnenprogramm zusammen.

Der Bürgerverein Rotthausen und die Bergbausammlung als ein Teil des Stadtteilarchivs präsentierten sich an einem Gemeinschaftsstand. Gerne wurde Auskunft über die jeweilige Vereinsarbeit gegeben oder auch Info-Material überreicht. Gut drei Stunden stand der Neumarkt im Zeichen des Ehrenamts.
Wiederholung 2018 erwünscht!