Ein Opel Kadett weckte die Auto-Leidenschaft

Erst Schreibtisch, dann Schraubenzieher: Johannes Fatum ist im Quartier die erste Adresse, wenn das Fahrzeug streikt

(JP) Viele Rotthauser vertrauen KfZ-Meister Johannes Fatum (64) ihre Autos an. Seit fast 30 Jahren repariert der Inhaber des „Rotthauser Autohauses“ an der Steeler Straße 90-92 die Fahrzeuge aus dem Stadtteil. Seine Leidenschaft: kaputten Motoren wieder Leben einzuhauchen.

Seit Februar 2004 ist das „Rotthauser Autohaus“ an der Steeler Straße die erste Anlaufstelle im Quartier für Autoreparaturen aller Art. Zuvor befanden sich die Werkstatthallen an der Stelle, wo heute der REWE-Markt steht. Dort begann Johannes Fatum 1988, die fahrbaren Untersätze seiner Kunden wieder verlässlich auf die Straße zu bringen.

Zusammen mit drei Auszubildenden, fünf Werkstattmitarbeitern und zwei Fahrern bearbeitet Fatum Fahrzeuge aller Fabrikate und Hersteller. Der Schwerpunkt liegt auf den Marken der VW-Gruppe, wie Seat, Skoda, Audi, den Transportern und natürlich VW. Neben den standardmäßigen Abgasuntersuchungen bietet das „Rotthauser Autohaus“ zudem einen Service für Klimaanlagen und Autogasanlagen an. „Wir bauen Gasanlagen ein und warten sie auch“, sagt Fatum. Dazu kommt seine langjährige Erfahrung im Bereich der Karosserie-Reparaturen. Nach einem Unfall werden auch optische Schäden fachgerecht behoben.

Reparatur und Gasabnahme für Wohnmobile

Fast wäre es gar nicht dazu gekommen, dass der gebürtige Rotthauser seine eigene Werkstatt eröffnet. Johannes Fatum absolvierte zunächst nämlich eine Ausbildung zum Industriekaufmann. „Der Spaß am Schrauben entwickelte sich bei mir erst mit dem eigenen Auto – einem Opel Kadett B Coupe“, erinnert sich das Rotthauser Urgestein. Nach der Ausbildung legte er die Meisterprüfung in den Bereichen Mechanik und Elektrik ab, da es immer sein Bestreben war, eine eigene Werkstatt zu führen. „Es macht mich total zufrieden, wenn ein beschädigtes Auto wieder funktionstüchtig von der Hebebühne rollt. Das macht für mich den Reiz aus“, schildert Fatum seine Motivation. Die Arbeit am Auto ist aufgrund der technischen Entwicklung komplexer geworden. „Vom Schrauben und Reparieren ist sie viel mehr ins Elektronische übergangen. Heute müssen wir die elektronischen Zusammenhänge kompetent interpretieren, um den Fehler zu finden“, erläutert der KfZ-Meister.

Entspannung findet Johannes Fatum bei Wohnwagentouren mit seiner Frau. „Im Laufe der Jahre haben mich Wohnwagen und Wohnmobile immer mehr fasziniert. Mittlerweile führen wir auch für diese großen Fahrzeuge Reparaturen durch und machen Gasabnahmen,“ sagt der Kfz-Spezialist.

Der Ruhestand ist für den heute 64-Jährigen noch lange nicht in Sicht: „Bis zu meiner Rente werde ich noch drei bis vier Jahre hier arbeiten. Auch danach werde ich als Berater in der Werkstatt zu finden sein.“

Kontakt:
Rotthauser Autohaus
Steeler Str. 90-92,
45885 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 91 39 90
www.werkstatt-gelsenkirchen.de