Ein Mann der ersten Stunde

Werner Backhaus engagiert sich seit 1984 im Bürgerverein und als Ruheständler auch als „SeNa“:
Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter (= SeNa) vermitteln zwischen älteren Bürgern und Institutionen der Stadt

Kennen Sie eigentlich den „SeNa“ für Rotthausen? Es ist Werner Backhaus, der als Seniorenvertreter und Nachbarschaftsstifter (Kurzform: SeNa) eine tolle ehrenamtliche Arbeit für Gelsenkirchens Bürgerinnen und Bürger  leistet.

Im Herbst 2009 initiierte der damalige Seniorenbeauftragte der Stadt Gelsenkirchen Dr. Wilfried Reckert den gemeinnützigen Verein Generationennetz Gelsenkirchen. Das Netz hat sich zur Aufgabe gemacht, „die Lebensqualität älterer und alter Menschen zu fördern und sie dabei zu unterstützen, möglichst lange selbständig und nach ihren eigenen Vorstellungen zu leben.“ Dieses Projekt wurde vom Bundesfamilienministerium unterstützt.

Inzwischen sind dem Verein 41 private, gemeinnützige und städtische Einrichtungen und bürgerschaftlich engagierte Menschen angeschlossen, zu denen acht Vertreter der „SeNas“ gehören. Die „SeNas“ verstehen sich als helfende Mittler zwischen Bürgern und Institutionen der Stadt – und Werner Backhaus ist einer von ihnen.
Backhaus las 2009 in der Lokalpresse über dieses Projekt. Er fand es reizvoll, für andere Senioren tätig zu sein, meldete sich und nahm am ersten einwöchigen Qualifizierungs-Lehrgang teil. Er ist sozusagen ein „Mann der ersten Stunde“.

Lehrgänge für „Neue“ finden einmal jährlich statt. Pro Lehrgang kommen etwa zehn Einsteiger hinzu, so dass es aktuell 106 „SeNas“ in Gelsenkirchen gibt. Aber auch zum Informationsaustausch der etablierten „SeNas“ gibt es monatlich ein Treffen und viermal im Jahr eine zweitägige Schulung, um immer auf dem aktuellen Stand zu sein.

Werner Backhaus ist 74 Jahre alt und stammt aus Krefeld. Seit 1973 lebt er in Rotthausen und ging 1998 nach 25jähriger Tätigkeit bei Pilkington in den Ruhestand. Aber ruhig war dieser Ruhestand bisher nie. Backhaus engagiert sich seit 1984 im Bürgerverein Rotthausen, dessen Vorstand er angehört. Die „SeNa-Sprechstunde“ hält er in den Räumen des Bürgervereins an der Karl-Meyer-Straße ab.


„Ich berate unentgeltlich und gebe Hilfestellung im persönlichen Leben. Datenschutz spielt dabei eine wichtige Rolle.“ - Werner Backhaus


Wie sieht die Arbeit eines „SeNa“ überhaupt aus? Das erklärt Werner Backhaus gern: „Es kommen Senioren in die Sprechstunde, die zum Beispiel Hilfestellung bei Anträgen zur Schwerbehinderung brauchen oder bei Anträgen zur Befreiung von Rundfunkgebühren oder bei Wohngeldanträgen. Auch beim Ausfüllen von Formularen oder bei Briefen an Behörden oder Institutionen und mit Hinweisen auf städtische Einrichtungen helfe ich gerne. Ich berate unentgeltlich und gebe Hilfestellung im persönlichen Leben. Gern vermittle ich auch Beratung in anderen Sprachen.“

Werner Backhaus kennt die kurzen Dienstwege und kann zu vielen Einrichtungen direkten Kontakt herstellen, denn alle „SeNas“ haben die relevanten Abteilungen der Stadtverwaltung und deren Ansprechpartner kennen gelernt. Gleichzeitig pflegt er den Kontakt zu Nachbarn. Dieser ist wichtig, um von „Sorgenfällen“ zu erfahren, zum Beispiel im Hinblick auf die barrierefreie Umgestaltung der Wohnung.

Vor kurzem noch teilte er sich die Aufgabe mit Selma Aydin. Sie wohnt in Ückendorf und engagiert sich seit diesem Monat im Mehrgenerationenhaus auf der Bochumer Straße, nachdem sie ein Jahr für Rotthausen tätig war. Momentan ist Werner Backhaus allein als „SeNa“ für Rotthausen zuständig. Das ist kein Problem für den erfahrenen Mann. Natürlich wäre eine weibliche „SeNa“ in Rotthausen mehr als willkommen. Werner Backhaus: „Interessentinnen sind herzlich eingeladen, mich anzurufen. Im Herbst wird es wieder einen Qualifizierungs-Lehrgang geben.“

Um für jeden Hilfesuchenden genügend Zeit zu haben, ist eine Terminabsprache manchmal sinnvoll. Falls ein Bürger das Haus nicht verlassen kann, ist Werner Backhaus auch gerne zu einem Hausbesuch bereit.
Er ist zum Stillschweigen verpflichtet, die Privatsphäre der Ratsuchenden bleibt geschützt.
 
So ist Werner Backhaus, der „SeNa“ für Rotthausen“ zu erreichen: Im Büro des Bürgervereins Rotthausen
Karl-Meyer-Straße 47, Telefon 0209 - 9570183, steht er Hilfesuchenden an jedem Mittwoch von 15 Uhr bis 17 Uhr mit Rat und Tat zur Seite. An jedem 1. Mittwoch im Monat findet die Beratung im Seniorenheim auf der Schonnebecker Str. 108 von 14 bis 15.30 Uhr statt.