Ein kleines Kunstreich in Rotthausen

Mit Leidenschaft zur Malerei: Clarissa Nowak hat ihren Traum von einer Künstlerkarriere verwirklicht

Ein Raum voller bemalter Leinwände, bekleckster Pinsel und dem Geruch von Farbe: die Rotthauser Post hat Künstlerin Clarissa Nowak in ihrem Atelier an der Karl-Meyer-Straße besucht.

„Das Atelier ist ursprünglich die Rumpelkammer meines Vaters“, verrät Clarissa Nowak. Ihr Vater Stefan, Inhaber von Bauelemente Nowak, wollte den Raum im Haus des eigenen Betriebes eigentlich für sich nutzen. Seine Tochter Clarissa zückte aber kurzerhand den Malerbesen und verwandelte den Raum in ihr eigenes Kunstreich. „Früher habe ich in meiner eigenen Wohnung gearbeitet. Der Platz für die ganzen Farbtuben und Leinwände war aber sehr begrenzt. Und da der Raum meines Vaters die ganze Zeit ungenutzt war, habe ich einfach die Initiative ergriffen“, lacht die 36Jährige.

Seit ihrer Geburt im Jahr 1981 wohnt sie in Rotthausen. Ihren Abschluss machte sie an der Hauptschule am Dahlbusch und begann ihre Ausbildung im Betrieb ihres Vaters. „Meine Leidenschaft lag aber die ganze Zeit bei der Malerei. Besonders meine Mutter Monika hat mich dazu ermuntert, meinem Traum zu folgen“, verrät Clarissa. Deshalb entschloss sie sich, die Fachhochschulreife an der VHS nachzuholen und bewarb sich anschließend beim Institut für Ausbildung in bildender Kunst und Kunsttherapie in Bochum (IbKK). „Ich weiß‘ heute noch, wie stark mein Herzklopfen beim Bewerbungsgespräch dort war“, gesteht Clarissa. „Für meine Bewerbung hatte ich schon einige Arbeitsproben meiner Malerei dorthin gesendet, aber dort dann die Kunstwerke anderer Studierender zu sehen – da habe ich wirklich Bammel bekommen. Aber ich wurde tatsächlich beim Institut angenommen und konnte mein Traumstudium absolvieren.“ Im Jahr 2016 erhielt Clarissa ihr Diplom als Illustratorin und arbeitet seitdem als Künstlerin in Rotthausen. „Ich male Auftragsarbeiten. Dabei habe ich mich besonders auf Tierportraits spezialisiert. Mir ist aufgefallen, dass Bilder von Vierbeinern viel gefragter sind als von Personen.“ Besonders gerne würden Bilder von Hunden in Auftrag gegeben werden. „Katzen würde ich aber auch gerne mal malen“, schmunzelt Clarissa. Je nach Größe arbeitet sie mehrere Stunden oder Tage an einem Bild. „Manchmal besucht mich mein Vater im Atelier und fragt scherzhaft, warum ich so lange an einem Auftrag arbeite. Aber in jedem Portrait stecken viele Details und Liebe zum Tier. Da nehme ich mir gerne die Zeit!“

Interessierte können auf der Internetseite von Clarissa Nowak Arbeitsproben finden: claremoo-tierportraets.de