Demenz-WG: Sterne wecken Gute Erinnerungen

Schnuppern, fühlen, wünschen: Mieter gingen mit Entspannungstherapeutin Petra Lipka auf eine besinnliche Reise in den Advent

(SuSch) „Wie schön, dass Sie heute gekommen sind!“ Petra Lipka, Entspannungstherapeutin im APD-Wohngemeinschaftshaus „Leben in Rotthausen“, streicht sanft über die Hände ihres Gegenübers.  Wird sie verstanden? Es ist das Gefühl, das zählt.

Es ist Samstag, 15.00 Uhr, der Tag vor dem ersten Advent. 19 Mieterinnen und Mieter haben im weihnachtlich geschmückten Gemeinschaftsraum Platz genommen. Sie werden mit Petra Lipka auf eine besinnliche Reise in die Weihnacht gehen und ihren Erinnerungen nachspüren. Die Therapeutin kennt die Gruppe gut, zweimal pro Monat ist Lipka in Rotthausen zu Gast. Mal bringt sie ihre Klangschalen oder einen Erinnerungskoffer mit, mal werden Lieder gesungen oder kleine Bewegungsspiele angeboten. Jeder macht mit, wie er kann oder möchte. „Alles ist gut, wie es ist“, sagt Petra Lipka. In dieser Runde muss niemand Erwartungen erfüllen. Alle Sinne sind auf Weihnachten ausgerichtet. Duftgläser werden herumgereicht. Zimt, Orange – schöne Bilder werden wach. Lipka liest ein altes Weihnachtgedicht vor, viele sprechen die Verse mit. Wer will, schneidet einen Weihnachtsstern aus. An einem goldenen Band wird er in den WG-Zimmern hängen. Eine Angehörige spielt Klavier. Oh du fröhliche. Wer kann, verabschiedet sich von seinen Nachbarn mit einem guten Wunsch: „Auf dass wir uns alle bald gesund wiedersehen“. Der Geist der Weihnacht – an diesem Nachmittag war er in Rotthausen zu spüren.