Das Beste aus beiden Welten

Freuten sich über den gelungenen Übergang (von links): Stadtrat Dr. Christopher Schmitt, Heinrich und Astrid Thelen, Andrea Hahn, Jürgen Hahn und OB Frank Baranowski. Foto: Carolin Mahner

Handwerkskunst aus der und für die Region bleibt erhalten: Ridderskamp&Hahn Fleischwaren führt die Filialen der Traditionsmetzgerei Thelen weiter - auch in Rotthausen

Mit jeder Metzgerei, die geschlossen wird, verliert ein Stadtteil ein Stück Lebensqualität. Im Umkehrschluss aber gilt: Mit jeder Metzgerei, die dem Quartier erhalten bleibt, bleibt ein Anbieter unverwechselbarer, handwerklich perfekter Lebensmittel bestehen.

In Rotthausen ist dies zu besichtigen: Weil er für seinen Betrieb innerhalb der Familie keinen Nachfolger fand, verkaufte der Rotthauser Fleischermeister Heinz Thelen sein Unternehmen an die Ridderskamp&Hahn Fleischwaren GmbH Gelsenkirchen und bewahrte seinen Stadtteil auf diese Weise vor einem weiteren Verlust an Genuss und Individualität.

„Meine Söhne haben sich entschlossen, den Betrieb nicht weiterzuführen – deshalb habe ich nach einer guten Nachfolge gesucht“, sagt Heinz Thelen. „Mit Jürgen Hahn habe ich einen Partner gefunden, der unsere Geschäfte ganz in unserem Sinne weiterführen wird: ausgezeichnete Qualität, beste Handwerkskunst aus und für die Region und mit Herz und Seele Fleischer.“ Die Familie Thelen freute sich besonders darüber, dass das Herz des Unternehmens in Gelsenkirchen blieb. Alle Mitarbeiter der Fleischerei Thelen wurden bei Ridderskamp&Hahn eingebunden und bedienen weiterhin die Kundschaft in den Thelen-Filialen. Dort können nach wie vor die beliebten Fleisch- und Wurstwaren bei den vertrauten Verkäuferinnen und Verkäufern gekauft werden.

Heinz und Astrid Thelen legten nach dem Eigentümerwechsel auch nicht die Hände in den Schoß. Astrid Thelen ist weiterhin im Stammgeschäft in der Karl-Meyer-Straße in Rotthausen aktiv, Heinz Thelen in der Produktion an der Manfredstraße in Gelsenkirchen. Während die Produktion in der Wilhelmstraße bei R&H integriert wurde, blieben die Standorte an der Ewaldstraße, der Hauptstraße und in der Gladbecker Innenstadt erhalten.
„Wir wollen nicht einfach nur ein Geschäft übernehmen, sondern das Beste von beiden Unternehmen zusammenfügen. Auf diese Weise stellen wir uns gut für die Zukunft auf,“ kommentierte R&H-Geschäftsführer Jürgen Hahn die Nachfolgeregelung.  „Wir haben uns direkt zusammengesetzt und unsere Wurstwaren verkostet. Deshalb ergänzen heute viele unserer Artikel das Sortiment der Thelen-Filialen und umgekehrt.“

Für die Kunden der Fleischerei Thelen hat sich nach außen hin bisher auch nicht viel verändert. Das „Gesicht“ der Thelen-Filialen wird erst nach und nach umgestellt werden.
Diese Tatsache nahm auch Oberbürgermeister Frank Baranowski mit Freude zur Kenntnis: „Für die alteingesessenen Familienbetriebe wird es immer schwieriger, in den eigenen Reihen eine Nachfolge für den Betrieb zu finden. Die Übernahme durch die Traditionsmetzgerei Ridderskamp&Hahn ist für die Angestellten und Auszubildenden der Fleischerei Thelen eine sehr gute Nachricht.“

Die beiden Unternehmen teilen eine Reihe von Gemeinsamkeiten. „Viele Wurstwaren der Thelens haben einen ganz eigenen Charakter und sind qualitativ sehr hochwertig. Genau wie wir hat Thelen auch den Fleischwurstpokal gewonnen, genau wie wir den Landesehrenpreis NRW und jedes Jahr zahlreiche Goldmedaillen bei den DLG-Prüfungen. Die Thelen-Produkte ergänzen unser Sortiment ganz hervorragend“, so Jürgen Hahn.
Beide Handwerksprofis teilen ihr Know-how und ihre Erfahrungen mit dem gemeinsamen Ziel: „Zusammen wollen wir noch bessere Wurst herstellen – aus der Region, und für die Region.“

Gerade im regionalen Bereich verfügt Jürgen Hahn über große Erfahrung. „Die meisten unserer Lieferanten kommen aus Nordrhein-Westfalen und sind seit vielen Jahrzehnten unsere Zulieferer.“ Bei einigen Projekten hat Jürgen Hahn auch bereits mit der Solidarischen Landwirtschaft Gelsenkirchen zusammengearbeitet. Themen wie Nachfolge und Tradition prägen seit langem Jürgen Hahns eigene unternehmerische Geschichte. Er selbst ist in fünfter Generation Fleischermeister. Seine Familie stammt aus Schlesien. Von dort stammen viele der beliebten Wurstrezepte.

Das Unternehmen beschäftigt aktuell mehr als 160 Arbeitnehmer und Auszubildende an zwölf Standorten. Täglich werden werden mehr als 200 verschiedene Wurstsorten hergestellt, viele davon sogar mehrmals täglich frisch. Neben Filialen in Gelsenkirchen, Gladbeck, Herten, Bochum und Haltern beliefert Ridderskamp&Hahn auch Einzel- und Großhändler in der Region. Catering und Partyservice runden das Angebot des Unternehmens ab.

Mehr Informationen: www.frisch-vom-metzger.de