Boulen auf Bruno-Gelände

Historischer Boden für den Ballsport

Wo schon im vorletzten Jahrhundert Rotthauser Schülerinnen und Schüler büffeln mussten, wird heute entspannt geboult (s. Bild). Lange bevor die Katholische Kirche St. Mariä Himmelfahrt 1894 fertiggestellt wurde, stand seit 1871 in dem heutigen Park zwischen Steeler und Beethoven-Straße die erste Rotthauser Schule. Der frühere Generaldirektor der Zeche Dahlbusch war Bruno Schulz-Briesen. Nach ihm wurden drei Straßenabschnitte in Rotthausen benannt. Rotthauser und Beethovenstraße hießen damals Brunostraße. Folgerichtig hieß die katholische Schule im Park Bruno-Schule. Die Schülerzahl entwickelte sich rasant von 367 Schülern (1875) auf 2182 katholische Schüler (1905) in Rotthauser Schulen. Die Zechenentwicklung bewirkte diesen Anstieg. Die Bruno-Schule diente im zweiten Weltkrieg als Kartenausgabestelle und diente nach Beschädigung und Wiederaufbau 1951 als Kleiderfabrik. Das genaue Datum des Abrisses des Gebäudes ist nicht bekannt.