Auto auf den Winter vorbereiten

Der Expertentipp von KFZ-Meister Johannes Fatum

Wenn am Ende des Jahres die Temperaturen fallen, wird das Auto einer Belastungsprobe ausgesetzt. Umso wichtiger ist es, das Fahrzeug vor der kalten Jahreszeit durchzuchecken. Um Startschwierigkeiten zu vermeiden, ist eine funktionierende Batterie unabdingbar. Deshalb sollte sie maximal sieben Jahre alt sein. Ansonsten ist ein Wechsel ratsam. Zudem muss auf den passenden Kühlerfrostschutz geachtet werden. Dieser sollte mindestens für Temperaturen von bis zu -25 Grad ausreichend sein. Ist das nicht der Fall, könnte der Motorblock einfrieren. Schlimmstenfalls führt das zu einem Riss im Motorblock und somit zu einem irreparablen Schaden. Auch für die Scheibenwaschanlage gibt es Frostschutzmittel in jedem Baumarkt und jeder Tankstelle zu kaufen. Dabei handelt es sich um ein Gemisch aus Frostschutzmittel und Scheibeneiniger. Schon bevor es zu frieren beginnt, sind oftmals neue Scheibenwischblätter notwendig, damit bei schlechtem Wetter und Schmutz die Sicht nicht beeinträchtigt ist.

Da auch die nassen Blätter der Bäume eine glatte Fahrbahn verursachen können, sind die richtigen Reifen mit entsprechendem Profil notwendig. Spätestens Ende Oktober beginnt die Winterreifensaison, da in den Morgenstunden schon zu dieser Jahreszeit Bodenfrost möglich ist. Als Profiltiefe sind drei bis vier Millimeter ratsam, damit die Kontrolle über das Fahrzeug gewährleistet werden kann.

Mehr Informationen:
Steeler Str. 90-92,
45884 Gelsenkirchen
Tel: 0209 91 39 90
www. werkstatt-gelsenkirchen.de