Aus dem Hörsaal in die Wurstküche

Neuland-Fleisch und BIO-Lebensmittel als Erfolgsrezept: Fleischermeister Christian Pütz setzt auf verantwortungsvollen Genuss aus tiergerechter Haltung und nachhaltigem Anbau

(JB) Steak, Roastbeef, Braten: Fleisch aus guter Herkunft und mit guter Qualität liegt im Trend. Die Neuland-Fleischerei Ferdi Pütz an der Feldmarkstraße 112 hat neben Produkten aus verantwortungsvoller Haltung noch viel mehr zu bieten – hohe Fachkompetenz, hochwertige Zusatzprodukte und leckere Kochtipps aus vierter Fleischer-Generation inklusive.

Seit 2011 bietet die Fleischerei Fleisch und Fleischprodukte nach dem Neuland-Qualitätsfleischprogramm an, das eine tiergerechte und natürliche Haltung von Nutztieren vorschreibt. „Das bessere Lebensniveau der Tiere wirkt sich positiv auf die Qualität unseres Fleisches aus“, sagt Christian Pütz (56), Inhaber des Familienbetriebes. „Das Fleisch weist eine bessere Marmorierung im Fettgewebe auf, und es gibt weniger Bratverlust.“

Keine Antibiotika – Futter aus der Region
Das Qualitätsprogramm gewährleistet, dass die Tiere keine Antibiotikabehandlung bekommen, nur mit regionalem Futtermittel ernährt werden und ausreichend Auslauf mit Weidehaltung erhalten. In der Fleischerei Ferdi Pütz finden Kunden eine vielseitige Auswahl an unterschiedlichen Fleischprodukten nach Neuland-Standard – von der Bratwurst bis zum edlen Tomahawk-Steak. Für die besinnlichen Tage bietet die Fleischerei viele leckere Spezialitäten an. „Dieses Jahr haben wir Freiland-Gänse vom Neuland-Hof Dingebauer aus Castrop-Rauxel und Freiland-Puten aus dem Meierhof Rassfeld in Gütersloh im Sortiment.“ Kunden, die an einer Gans oder Pute interessiert sind, können jetzt schon ihre Vorbestellungen in der Fleischerei abgeben. Dazu bietet die Fleischerei  zur Weihnachtszeit außerdem BIO-Fair Trade Schokolade von Zotter und hochwertigen Kaffee der Speicherstadt Rösterei aus Hamburg aus nachhaltigem Anbau und Produktion an.

Familienbetrieb in vierter Generation
Der Betrieb an der Feldmarkstraße 112 ist ein echter Familienbetrieb. 2008 übernahmen die Ur-Enkel des Gründers Ferdinand Gersmeier, Susanne Zimmermann und Christian Pütz, das Geschäft. Fleischermeister Christian Pütz fand vor fast 20 Jahren als Quereinsteiger in den Beruf, während seine Schwester Susanne  Zimmermann bereits als junge Frau im Geschäft als Fleischereifachverkäuferin mitarbeitete. Ihr Ehemann Ingo ist in der Wurstküche der Fleischerei tätig. Während seines Elektrotechnik-Studiums musste Christian Pütz erleben, wie die die Fleischerei seiner Eltern mit erheblichem Personalmangel zu kämpfen hatte. Also entschloss er sich, das Studium abzubrechen und im Familienbetrieb mitzumischen. Schon als Student entwickelte der spätere Fleischermeister eine Leidenschaft fürs Kochen. Regelmäßig traf sich Pütz mit Kommilitonen, um gemeinsam zu kochen. An der Theke ist sein Rat gefragt: „Ich liebe es, wenn ich den Kunden Tipps für leckere Rezepte mit unseren Produkten geben kann.“

Azubis – dringend gesucht
Für seine Fleischerei ist der Kaufmann immer auf der Suche nach neuen Auszubildenden. Im kommenden Jahr bietet Christian Pütz zwei Ausbildungsstellen zum Fleischereifachverkäufer und Fleischer an. Als Grundvoraussetzung werden ein Hauptschullabschluss sowie gute Deutsch- und Mathekenntnisse vorausgesetzt. Die Ausbildung startet am 1. August 2019. Es können auch Praktika in der Fleischerei absolviert werden. „Die Nachfrage für eine Fleischerausbildung ist sehr gering. Zu viele Menschen haben immer noch das Bild des blutverschmierten Metzgers mit dem Hackebeil in der Hand im Hinterkopf“, stellt Pütz fest. Mit dem Schlachten der Tiere haben die Auszubildenden jedoch nichts zu tun. Sie sorgen vielmehr dafür, dass die Fleischprodukte küchenfertig in die Theke gelangen. Junge Leute, die kochinteressiert sind und Spaß haben, kreativ und kulinarisch zu arbeiten, finden im Berufsbild des Fleischers einen attraktiven Arbeitsplatz mit guten Karriereaussichten. Gleichzeitig bieten sich nach dem Abschluss der Ausbildung viele Weiterbildungsmöglichkeiten  u.a. zum Meister, Fleischtechnologen oder Ingenieur in der Wurstwarenbranche an.

Mehr Infos: www.fleischerei-puetz.de