Auf Nummer Sicher

Der Schlüssel zu seinem Herzen ist die Musik: Zu Besuch bei dem Service-Schuhmacher Gerd-Rainer Werner

Wohnen und Arbeiten - für Gerd-Rainer Werner liegt das in Rotthausen nah beieinander. Seit 2010 hat der 61-Jährige an der Karl-Meyer-Straße Ecke Steeler Straße nicht nur sein Geschäft, sondern auch seinen Wohnsitz. Zuvor war der ausgebildete Service-Schuhmacher acht Jahre in der Feldmark tätig. Dort wurde der Betrieb von seiner Schwester 1980 gegründet und  seitdem ist er im  Familienbesitz.

Wer die Tür zu dem wohlsortierten Schlüsseldienst und Schuhservice öffnet, kann aus einer breiten und höchst praktischen Palette an Dienstleistungen wählen, die jeder im Alltag irgendwann braucht. Ein Schlüsselnotdienst, also Türöffnungen, gehört dazu, aber auch Verkauf und Montage von Türsicherungen wie Panzerriegel und Sicherheitsschlösser. Gerd-Rainer Werner fertigt Schlüssel, Schilder und Stempel an. Er repariert Schuhe, schärft Messer und schleift Scheren. Darüberhinaus nimmt er Mangelwäsche und Textilien zur chemischen Reinigung entgegen. Auch Konzertkarten gibt‘s hier - aber davon später mehr.

Der Bedarf an Schuhreparaturen hat in den vergangenen Jahren stark abgenommen.  Der Bedarf an leistungsstarken Sicherheitsvorkehrungen an Haus und Wohnung hingegen ist mit dem Anstieg der Einbruchsraten gestiegen. Gerd-Rainer Werner führt eine umfangreiche Produktpalette bekannter Qualitätsfirmen wie z.B. ABUS oder BKS.

Der Vater von vier erwachsenen Kindern arbeitet mit ortsansässigen Wohnungsgesellschaften zusammen und baute auch bereits elektro-mechanische  Zutrittskontrollsysteme aus selbstverriegelnden Schlössern ein. Seine Kenntnisse erweiterte er im Laufe der Jahre durch spezielle Seminare der Hersteller. Deshalb sind auch anspruchsvolle Arbeiten an größeren Sicherheitsprojekten bei ihm in guten Händen.

Musik - der beste Ausgleich für den komplexen Alltag

Bereits mit seinen Eltern hatte Werner als Gymnasiast zwei Jahre lang auf der Steeler Straße gewohnt. Daher stammt seine Verbundenheit mit Rotthausen. Aus der damaligen Zeit rührt auch sein großes Interesse an Musik. Mit Schulkameraden gestaltete er katholische Kinder- und Jugendmessen musikalisch, engagierte sich beim CVJM, probte mit der Schülerband im evangelischen Gemeindehaus und spielte als Jugendlicher am Lagerfeuer auf. Im Laufe der Jahre wurden es immer mehr Instrumente, die er autodidaktisch erlernte. Später machte er Tanzmusik, musizierte in diversen Gruppen, gab privaten Musikunterricht, bildete Musikzüge aus, trat auch schon auf dem Ernst-Käsemann-Platz auf. Die Musik ist sein Ausgleich zur anspruchsvollen Arbeit im Betrieb.

Seit sechs Jahren leitet Gerd-Rainer Werner in Bochum den seit 40 Jahren bestehenden „Shantychor Bochum“.  2016 hat dieser Chor im Schauspielhaus Bochum zum Jubiläum ein „ShantyCAL“ aufgeführt. Das Drehbuch verfasste in 18-monatiger Vorbereitungszeit ein eigenes Kreativteam, das auch fremdsprachliche Texte selbst ins Deutsche übersetzte. Am Samstag, 25. März 2017, wird die Produktion in der 530 Zuschauerplätze fassenden „Stadtpark-Gastronomie“ Bochum wieder aufgeführt. Karten dafür verkauft Gerd-Rainer Werner in seinem Fachgeschäft. Sein enormes Engagement begründet der Wahl-Rotthauser so: „Die Musik ist für mich und meine Musik-Kollegen Balsam für die Seele, worauf ich nicht verzichten möchte.“

Als Gerd-Rainer Werner wieder nach Rotthausen kam, hoffte er, hier seine Heimat wiederzufinden. Und genau das ist eingetreten, er fühlt sich in Rotthausen zuhause - der Kreis hat sich geschlossen. Das ist kein Spruch von ihm, das ist real, er will hier in unserem „Dorf“ bleiben.